Leipzig Sehenswürdigkeiten – Top 10 – Reisetipps Leipzig

Sep 3, 2014

Leipzig ist eine mit Sehenswürdigkeiten gefüllte Stadt, wovon es einige Sehenswürdigkeiten auf meine Top 10 Reisetipps Auflistung geschafft haben. Klassische Sehenswürdigkeiten kombiniert mit liebenswerten Details und Geheimtipps der Stadt und der in Leipzig lebenden Menschen.

Bevor ich das erste Mal nach Leipzig kam, hatte ich keine genauen Vorstellungen, was mich erwartet. Leipzig war für mich eine Stadt aus den “Neuen Bundesländern”. Besonders viel hatte ich zuvor nicht von der Stadt gehört und war überrascht wie sehr mir die Stadt bereits nach der ersten Erkundung gefiel. Die Sehenswürdigkeiten fügen sich wie selbstverständlich in das Stadtbild ein und man bekommt schnell das Gefühl, dass die Leipziger Ihre Stadt lieben.

Neben dem wunderschönen Bahnhof und den besonders breiten Straßen ist mir sofort die selbstverständliche Freundlichkeit der Leipziger angenehm aufgefallen. Natürlich sprach man hier auch den typischen Ost-Deutschen sächsischen Akzent, der einen öfters zum schmunzeln bringt. Gerne erzähle ich euch hierzu später noch eine kleine persönliche Erfahrung und teile einen meiner persönlichen Geheimtipps eines Hotels bzw. Restaurants. Zunächst stelle ich euch meine Top 10 Reisetipps und Sehenswürdigkeiten von Leipzig vor.

Leipzig Sehenswürdigkeiten meine Top 10 Reisetipps für Leipzig:

  1. Thomaskirche
  2. Nikolaikirche
  3. Hauptbahnhof
  4. Gewandhaus
  5. Völkerschlachtdenkmal
  6. Altes Rathaus und Stadtgeschichtliches Museum
  7. Leipziger Museum
  8. City-Hochhaus
  9. Erholung in Leipzig mit Zoo Leipzig und Botanischer Garten
  10. Opernhaus Leipzig

Thomaskirche

Die wichtigste Sehenswürdigkeit ist für viele Leipziger die Thomaskirche. Der Turm der Thomaskirche hat eine Höhe von 68 Meter. Die Decke der Kirche hat ein auffälliges dunkles Kreuzrippengewölbe. 1723-1750 hieß der berühmteste Kantor der Thomaskirche Johann-Sebastian-Bach. Beerdigt wurde er zunächst am Friedhof an der Johanniskirche. Auf Grund eines Umbaus wurden 1864 seine (vermuteten) Überreste unter dem Altar der Johanniskirche beigesetzt. Nach der Zerstörung der Johanniskirche im Zweiten Weltkrieg wurde der Sarkophag an die Thomaskirche übergeben. Dieser kann weiterhin im Chor der Thomaskirche besucht werden. Direkt vor der Kirche befindet sich ebenfalls ein Bach-Denkmal.

Eine weitere Berühmtheit predigte 1539 zu Pfingsten in der Thomaskirche – der Reformator Martin Luther. Auch Felix Mendelssohn Bartholdy hat in der Thomaskirche Orgelkonzerte und Chorkompositionen aufgeführt. Mit diesem Hintergrund gehört die Leipziger Thomaskirche zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Leipzig und auch auch meine Top 10 Liste.

Nikolaikirche

Neben der Thomaskirche ist die Nikolaikirche die zweite bekannte Kirche in Leipzig. Sie wurde ab 1165 im romanischen Stil erbaut und ist die größte Kirche in Leipzig. 1452 bekam die Nikolaikirche Ihre erste Glocke – für Gottesdienste und als Feuerglocke. 1539 begann hier die Revolution nach predigten von Martin Luther und Justus Jonas der Ältere. 1724 hat Johann Sebastian Bach hier seine “Johannespassion” uraufgeführt. 1797 wurde der Innenraum umgestaltet – als Vorbild galt die Urhütte aus Bäumen mit Blätterdach und Säulen. Auch die auffällige Palmsäule vor der Kirche weist seit 1999 darauf hin.

Aus den Montagsgebeten entwickelten sich 1980 die Friedliche Revolution, die damals noch von wenigen Menschen besucht wurde. 1989 kamen jede Woche über 100.000 Menschen – die Montagsdemonstrationen für Demokratie, freie Wahlen, Reisefreiheit und die Einheit Deutschlands wurden bekannt. Die Nikolaikirche wird nun 850 Jahre alt und gehört auf Grund der wichtigen Geschichtlichen Bedeutung ganz klar auf meine Top 10 der Sehenswürdigkeiten von Leipzig.

Abends fallen euch vielleicht die leuchtenden Steine im Boden vor der Nikolaikirche auf – eine Lichtinstallation des Leipzigers Künstlers Tilo Schulz. 144 Bodenpflaster leuchten zufällig auf und sollen den langsamen Aufbau der friedlichen Versammlungen sowie an die freie Meinungsäußerung erinnern. Der Granitbrunnen von David Chipperfield (London) soll den Nikolaiplatz als Ort der Kommunikation und Ruhe erlebbar machen. Der Freiheitsdrang wird durch das Überlaufen des Wassers symbolisiert.

Hauptbahnhof

Eines der auffälligsten und wichtigsten Gebäude in Leipzig ist der Hauptbahnhof. Damals entschied man sich für einen Kopfbahnhof, um den Bahnhof und die fast 300 Meter lange Fassade möglichst nah an die Innenstadt bauen zu können. Flächenmäßig ist er mit insgesamt 26+5 Gleisen der größte Kopfbahnhof Europas. Bei der Einweihung 1915 wurde der Schlussstein gesetzte, der gleichzeitig Grundstein des Dresdner Bahnhofs war. Damals hatte Leipzig den größten Bahnhof der Welt. 1944 starben bei US-Luftangriffen hunderte Menschen in Luftschutzbunkern zwischen den Gleisen. 1951 wurde der Bahnhof erneut eingeweiht.

1994 wurde der Bahnhof neben Köln für ein neues Umgestaltungs-Konzept der kommerziellen Mehrfachnutzung an Bahnhöfen ausgewählt. Parkhäuser und weitere Geschäfte entstanden. In Gleis 24 werden im Leipziger Hauptbahnhof historische Schienenfahrzeuge ausgestellt. Für mich ist der Bahnhof in Leipzig absolut sehenswert und gehört zu meinen Top 10 Sehenswürdigkeiten von Leipzig.

Gewandhaus

Zunächst konnte ich mir unter dem Namen rein gar nichts vorstellen. Ob es ein Kaufhaus war? Nein, es handelt sich um ein Konzertgebäude. Das erste Gewandhaus von Leipzig stand 1498 in der Kupfergasse. Hier waren Tuchhändler und Wollwarenhändler ansässig. 1743 gründeten Kaufleute den ersten Konzertverein. Im Jahre 1781 nannte man das Orchester “Gewandhausorchester”. Der bedeutendste Kapellmeister war Felix Mendelssohn Bartholdy. 500 Menschen fanden in den Räumlichkeiten damals Platz.

1884 wurde dieses Gewandhaus zum “Alten Gewandhaus”, da das neue Gewandhaus mit 1700 Sitzplätzen und 650 Sitzplätzen an der Grassistraße Ecke Beethovenstraße eröffnet wurde. Die Symphony Hall in Boston wurde 1900 nach diesem Vorbild erbaut. 1944 wurde dieses Gewandhaus allerdings so stark im Krieg beschädigt, dass die Ruinen abgetragen wurden. Die Konzerte fanden nun im Kino Capitol und in der Kongreßhalle am Zoo statt.

Ein neues Gewandhaus mit 1900 Sitzplätzen und 498 Sitzplätzen entstand am Augustusplatz. Der Entwurf der neuen Konzerthalle stammte von Rudolf Skoda. Im Foyer befindet sich das größte Deckengemälde Europas. Eröffnet wurde das neue Gewandhaus mit ausgezeichneter Akustik 1981 vom damaligen Gewandhauskapellmeisters Kurt Masur. 1989 fanden im Gewandhaus politische Gesprächsrunden zur Zukunft der DDR statt – die „Gewandhausgespräche“. Für EUR 5,50 werden ab und zu Führungen durch das Gewandhaus angeboten. Optisch finde ich andere Gebäude in Leipzig ansprechender, allerdings ist das Gewandhaus auf Grund der ausgezeichneten Akustik und dem geschichtlichen Hintergrund ein Konzertbesuch wert und gehört zu meinen Top 10 Reisetipps der Sehenswürdigkeiten von Leipzig.

Völkerschlachtdenkmal

Ca. 4 km außerhalb der Stadtmitte befindet sich eine der wichtigsten Leipziger Sehenswürdigkeiten – das Völkerschlachtdenkmal. Für einen Eintrittspreis von EUR 6,00 kann man das seit 1913 eröffnete Denkmal besichtigen. Das Denkmal erinnert an die Völkerschlacht im Oktober 1813 die Napoleon gegen Österreich, Preußen, Russland und Schweden verlor. Deutsche kämpften auf beiden Seiten damals während der Befreiungskriege mit.

Das “Völki” hat eine Höhe von 91 Metern und gehört zu den größten Denkmälern in Europa. Durch die markanter Silhouette ist das Völkerschlachtdenkmal ein Wahrzeichen der Stadt Leipzig. Auf Grund der guten Akustik des Denkmals gibt es einen eigenen Chor. Ein wichtiges Denkmal und Top Sehenswürdigkeit von Leipzig.

Altes Rathaus und Stadtgeschichtliches Museum

Das auffällige und schöne Alte Rathaus liegt direkt am Marktplatz. Hinter dem Gebäude liegt der Naschmarkt. Das Renaissancebauwerk stammt aus dem 14. Jahrhundert. Auffällig ist, dass der Turm nicht in der Mitte des Gebäudes gebaut wurde. Seit 1905 ist die Stadtverwaltung im “Neuen Rathaus” aktiv – das “Alte Rathaus” wurde bis 1909 als Stadtgeschichtliches Museum umgebaut. Für einen Eintrittspreis von EUR 5,00 kann man das Innere des Alten Rathauses betreten. Folgende Highlights erwarten den Besucher:

  • großer Festsaal
  • Ratsstube
  • Landschaftszimmer des Spätbarock
  • Schatzkammer
  • authentische Porträt Johann Sebastian Bachs

Bach unterzeichnete seine Anstellungsurkunde als Thomaskantor in der Ratsstube 1723. Eine wichtige Sehenswürdigkeit in Leipzig und somit ein Must-See in meinen Top 10 Reisetipps von Salzburg.

Das “Neue Rathaus” ist auch nicht weniger Attraktiv und liegt am Martin-Luther-Ring. Im Keller findet man den “Ratskeller Leipzig” – heute ein sehr bekanntes Restaurant – früher der Ratsweinkeller mit insgesamt 700 Sitzplätzen.

Leipziger Museum

Auf Grund der Geschichte von Leipzig gibt es eine Vielzahl von Museen in Leipzig. Neben den bereits genannten Sehenswürdigkeiten findet man in Leipzig noch weitere interessante Museen.

  • Museum der bildenden Künste – an der Katharinenstraße zeigt seit 1848 als Deutsches Kunstmuseum Gemälde, Grafiken und Skulpturen – der Neubau 2004 ist ein auffälliger quaderförmige “Klotz” (Eintrittspreis EUR 5,00)
  • Grassimuseum – am Johannisplatz – beinhaltet folgende Museen (das alte Grassi-Museum am Königsplatz beinhaltet nun die Bibliothek) – (Gesamt-Eintrittspreis EUR 15,00):
    • Grassi Museum für Angewandte Kunst – ein Kunstgewerbemuseum mit 90.000 Gegenstände der Antike bis zur Gegenwart mit Schwerpunkt der 20er und 30er (Eintrittspreis EUR 5,00)
    • Museum für Völkerkunde zu Leipzig – ein Museum mit 200.000 ethnographischen Objekten – vom Hausrat bis zur Tiwi-Sammlung (Eintrittspreis EUR 8,00)
    • Museum für Musikinstrumente – gehörend zu Uni Leipzig findet man eine historische und kostbare Sammlung an Musikinstrumenten – aus der Zeit der Renaissance, des Barock und der Leipziger Bach-Zeit (Eintrittspreis EUR 6,00)
  • Stasi-Museum – am Dittrichring in der “Runden Ecke“ – dem ehemaligen Sitz der Bezirksverwaltung für Staatssicherheit. Ein Museum über die Arbeitsweise und Struktur der Stasi. (Eintritt frei – Führung für EUR 4,00)

City-Hochhaus

Das City-Hochhaus kann man nicht übersehen, wenn man in Leipzig unterwegs ist. Es steht am Augustusplatz und ist 142 Meter hoch (mit Antenne 155 Meter). Ursprünglich sollte das Hochhaus in Rostock errichtet werden. Bei der Eröffnung der 29 Etagen im Jahre 1972 war es das höchste Hochhaus Deutschlands – nun steht es auf Platz 24. Das City-Hochhaus wird auch Uniriese, Weisheitszahn oder Steiler Zahn genannt – ich persönlich habe es MDR-Hochhaus genannt (auf Grund des MDR-Aufdrucks). Die Universität ist heute nicht mehr im Hochhaus vertreten. Die Landesregierung verkaufte das Gebäude an Merrill Lynch (CRE Resolution GmbH). Mieter sind Leipziger Tourismus, der MDR, die Energiebörse EEX, die GET AG, die Verbio AG und das Panorama-Restaurant „Panorama Tower“ in 110 Metern Höhe (29. Etage).

Die offene Aussichtsplattform liegt auf 120 Metern in der 31. Etage (Öffnungszeiten: Mo–Do 11 – 24 Uhr, Fr&Sa 11 – 1 Uhr,  So 9 – 23 Uhr,  im Herbst & Winter 10 – 22 Uhr). Hier kann man sich bei Windstille sehr lange aufhalten, da auch eine kleine Bar und Klappstühle aufgestellt wurden. Der Aufzug fährt bis auf die 29. Etage. Die restlichen Stufen kann man für einen Eintrittspreis von EUR 3,00 aufsteigen. Die Aussicht lohnt auch auf jeden Fall. Eine perfekte Aussicht auf die Stadt Leipzig und daher auch ein sehr beliebtes Touristenziel und Top Sehenswürdigkeit von Leipzig.

Erholung in Leipzig mit Zoo Leipzig und Botanischer Garten

Wenn man Leipzig vom City-Hochhaus aus betrachtet fällt einem auf wie “grün” Leipzig ist. Es gibt so viele Seen und Erholungsmöglichkeiten. Einige möchte ich euch kurz als Reisetipp vorstellen.

  • Zoo Leipzig – auf 26 Hektar Fläche findet man einer der artenreichsten Zoos in Europa. 864 Tierarten und ca. 9.500 Tiere befinden sich Anfang 2014 in dem 1878 errichteten Zoo. Ernst Pinkert stellte zusammen mit dem Tierhändler Carl Hagenbeck aus Hamburg exotische Tiere aus. Heute gilt der Zoo als „Zoo der Zukunft“ mit sechs Themenwelten. (Eintrittspreis: EUR 18,50)
  • Botanischer Garten Leipzig – der zur Universität gehörige botanische Garten beherbergt auf 3,5 Hektar ca. 10.000 verschiedene Pflanzen (600 verschiedenen Arten). Der älteste Botanische Garten Deutschlands entstand in Leipzig ab 1539 und zog 1806 und 1877 jeweils um. (Eintritt frei)
  • Luna Park am Auensee – einst ein Vergnügungspark (1912-1932), heute steht nur noch das für Konzerte genutzte Hauptrestaurant (Haus Auensee) und eine Liliputbahn, die Leipziger Parkeisenbahn. 1951 entstand die Pioniereisenbahn, welche noch heute als Parkeisenbahn besteht. Am Auensee findet man einen Boots- und Fahrradverleih.
  • Agra Park – das Veranstaltungsgelände der damaligen Landwirtschaftsausstellung bei Markkleeberg – heute finden hier das bekannte Wave Gotik Treffen statt. Auch Messen und Trödelmärkte haben hier ihren Platz gefunden. Verpflegung bietet der Agra Club.
  • Cospudener See – ein künstlicher See aus einem Tagebaurestloch, das geflutet wurde. 2000 öffnete der See (der auch Cossi, Lago Cospuda, Costa Cospuda, Cossee oder Cospi genannt wird) im Rahmen der Expo 2000 für Freizeit-, Erholungs- und Sportmöglichkeiten. Es gibt einen Pier und einen 2 km langen Sandstrand am Nordufer.
  • Kulkwitzer See – ein See, der aus aus zwei Braunkohletagebauflächen entstand und 1973 als Naherholungsgebiet öffnete. Auf Grund der guten Sichttiefe und Unterwasserobjekten ist der “Kulki” ein beliebter Tauchersee. Aber auch bei Badegästen, Anglern und Surfer ist er sehr beliebt.
  • Schladitzer See – ebenfalls ein Tagebaurestloch, das seit 2003 als Badesee mit Strandstück und Wassersportzentrum (Windsurfen, Segeln und Katamaranfahren) genutzt wird. Ein asphaltierter 8 km langer Rund-Weg lockt Skater, Raffahrer und Wanderer an. Ebenfalls gibt es vier turnierfähige Volleyballanlagen.
  • Werbeliner See – ein weiterer Tagebaurestsee, der bis 2010 geflutet wurde. Es gibt Wanderwege und Radwege (auch für Inlineskates) sowie einen Naturlehrpfad mit Schautafeln. Seit 2006 ist der See Vogelschutzgebiet.

Leipzig bietet eine riesige Auswahl an Erholungsflächen und ist wegen den viele Seen sehr beliebt als Urlaubsort für die nahe Umgebung. Für mich nicht leicht hier nur eine als Top Sehenswürdigkeit zu nennen. Je nach Vorliebe sollte jeder seinen Favorit aussuchen können. Vielleicht helfen euch meine Informationen zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten bzw. Naherholungsgebieten.

Opernhaus Leipzig

Das Opernhaus Leipzig am Augustusplatz beinhaltet die Oper und das Ballett der Oper Leipzig. Die Oper steht gegenüber dem Gewandhaus und dem Mendelbrunnen. Man sagt, das Opernhaus würde nachts besser aussehen als tagsüber. 1960 wurde das Opernhaus eingeweiht. Traditionell pflegt man die Werke von Richard Wagner. Das Opernhaus ist bühnentechnisch die modernste Bühne in ganz Europa.

Die Besonderheiten des Opernhauses? Im Innenraum der Oper gibt es zwei Logen und insgesamt 1273 Sitzplätze. 1990 wurde eine kleine Kunstgalerie in den Bau integriert. Das Motto “Pusteblume” findet man in den Leuchten immer auf eine andere Art wieder (in der Garderobenhalle als Knospen von Blumen, im Parkettfoyer, als aufgeblühte Knospen, im Rangfoyer findet man an den großen Kronleuchtern die Schirmchen, an den Treppen sieht man die Samenkapseln). Eine der neueren Sehenswürdigkeiten von Leipzig und trotzdem auf meiner Top 10 Liste der Reisetipps.

Leipzig Sehenswürdigkeiten – Top 10 – Reisetipps Leipzig

Wer sich die Top 10 Sehenswürdigkeiten von Leipzig genauer ansieht, wird merken, dass der Handel und die Musik eine wichtige Rolle der Stadt Leipzig in Sachen spielt. Vielleicht entstand auch aus dieser Kraft und Energie der Stadt, die damalige “Friedliche Revolution”. Viele Sehenswürdigkeiten machen die Stadt besonders und doch sehr menschlich.

Die Messe Leipzig im Norden zieht heute ebenfalls viele Besucher in die Stadt, die vielleicht einige meiner Sehenswürdigkeiten Reisetipps ausprobieren möchten. Leipzig bekam 1165 das Stadtrecht zugesprochen und seit diesem Tag stand der Handel im Mittelpunkt der Stadt. 1824 wurde Leipzig zum Welthandelsplatz und setzte sich gegen Städte wie Frankfurt durch. Schon immer bestand eine enge Handels-Bindung zu Moskau. Leipzig ist auch als Buch-Stadt bekannt, da der Buchhandel auch hier stark verankert war und viele große Verlagshäuser, wie Baedeker, hier angesiedelt waren. Im alten Handelshof findet man übrigens heute das Steigenberger Hotel.

Ich habe die Freundlichkeit im Handel kennengelernt und war verblüfft, wie viel Mühe man sich gegeben hat. Egal ob ein Gürtel aus dem Schaufenster geholt werden musste oder man die zufällig gesehene Tischdecke nicht mehr in der richtigen Größe für mich da hatte. Hier wurde mir die Artikelnummer aufgeschrieben und bei einem Kaufhaus der Kette in meiner Nähe für mich bestellt – ich war sprachlos. Beim Kauf einer Postkarte im Bahnhof zahlte ich mit meinem kleinsten Kleingeld – ich erwartete jetzt keine Freude bei der Verkäuferin, aber: “brauchen Sie noch eine Briefmarke oder einen Kugelschreiber dazu?”. Danach war mir klar, das diese Stadt die Ruhe weg hat. Daumen hoch!

Vielleicht lasst ihr euch einfach durch die Stadt treiben und trefft ganz automatisch auf einige der Top Sehenswürdigkeiten oder ihr steuert diese ganz bewusst an. Manchmal sind die kleinen Details in dieser Stadt bemerkenswert, wie ein riesiges Wandgemälde an einer Häuserwand oder ein Brunnen der bei der Berührung Geräusche und Vibrationswellen macht. Vielleicht findet ihr die Orte.

Gut und günstig in schöner Stimmung kann man in Leipzig im Barfußgässchen am Marktplatz draußen sitzen. Im Sol y Mar in der Gottschedstraße kann man es sich auf Betten sehr bequem machen und gut und günstig speisen. Die Bagel Brothers habe ich schon häufiger besucht und vermisse sie in anderen Städten. Aber einen besonderen Tipp habe ich euch oben bereits angekündigt:

Das Villers Restaurant im Fürstenhof Leipzig. Das Luxury Collection Hotel feiert 2014 sein 125 jähriges Jubiläum und wurde 1770 als klassizistisches Patrizierpalais erbaut. 1945 wurde das Gebäude als lokales Hauptquartier der US-Streitkräfte genutzt. Noch heute spürt man die Geschichte des Hotels. Zurück zu meinem Geheimtipp dem Villers. Wer sich einen ganz besonderen Abend gönnen möchte und schon immer einmal in einer Restaurant-Küche sein wollte – der kann hier den Küchentisch anfragen und den Köchen direkt über die Schulter gucken. Ich habe es ausprobiert und es ist ein tolles Gefühl so nah dabei zu sein und mit schönem Abendkleid an einem elegant gedeckten Tisch mitten in der Küche zu sitzen und zu speisen. Ich denke noch heute gerne zurück. Das besondere Etwas in Leipzig und damit mein Geheimtipp – Restaurant Villers in Leipzig – (Reservierung unter +49 341 1400).

Vielleicht habt ihr noch mehr Sehenswürdigkeiten und Reisetipps zu Leipzig. Ich würde mich freue eure Geheimtipps zu lesen und bei meinem nächsten Besuch auszuprobieren.

Dieser Post wurde ediitiert am Mai 27, 2020 11:42