ITB Reisemesse Berlin – Das war die größte Reisemesse

Wo sind die letzten vier Tage geblieben? Ich war auf der ITB-Reisemesse in Berlin und habe das Gefühl, gerade erst angekommen zu sein. Ich kann mich noch an meine Ankunft in Berlin im Westin Grand Hotel an der Friedrichstraße erinnern und danach gab es nur noch ein Thema – die größte Reisemesse der Welt und einen Terminkalender prall gefüllt. Ein Blick in die letzten Emails, die Termine schon seit Wochen und Monaten geplant und schnell noch immer wieder Lücken gesucht, wo man noch einen Termin, ein Business-Frühstück oder ein zusätzliches Treffen am Abend integrieren kann.

ITB-Reisemesse 2016 - Partnerland Malediven - Airlines und Aviation - neue Business-Class Emirates und Qatar Airways, Autostadt Wolfsburg, Speeddating, Thai Airways, Catering

ITB 2016 – Reiseblog trifft Lifestyleblog – Influencer und Consultant

Ich habe bei meiner Terminplanung gemerkt, die Zeit hat sich verändert. Während es vor einigen Jahren noch darum primär ging, eine kurzfristige Reise abzusprechen, ein Hotel oder Destination vorzustellen und schauen, welche Berichte für meinen Reiseblog interessant werden können, so sieht man diese Situationen doch heute ganz anders.

Man braucht auch heute gar nicht mehr auf die Traffic-Zahlen detailliert zu schauen, wo gute Lifestyleblogger durchschnittliche 30.000 – 70.000 Unique Visitors haben (pureGLAM.tv 180.000+) und Reiseblogs in der Regel nur 5.000 – 12.000 (vier, fünf Ausnahmen bis zu 50.000). Auch wenn die Menschen hinter den Reiseblogs mag, so verliert man irgendwo den Überblick. Wo ist der Reiseblogger jetzt gerade unterwegs und ist er selber unterwegs oder wieder einer der unzähligen Autoren des Blogs. Für einige Blogs funktioniert das Prinzip sehr gut, doch von immer mehr Reiseblogs hört man immer häufiger, „man hat gar kein Interesse mehr an mir“.

Ich merke es auch bei den von mir organisierten Blogger-Reisen und Blogger-Veranstaltungen für diverse Unternehmen, es wird immer häufiger ein Lifestyle-Blogger bevorzugt, eventuell ein sehr guter Foodblog, doch Reiseblogs sind vielen Kunden einfach von der Reichweite und limitierten Außendarstellung nicht mehr interessant genug. War es 2013 noch wichtig, einen Reiseblogger zu bekommen, so hat sich der Trend auch sichtbar bei der diesjährigen ITB-Reisemesse weiter in die Richtung verändert, dass viele Unternehmen bereits aktiv „große Influencer“ anfragen.

Schaut man sich einen Lifestyleblogger an, so verkörpert dieser einen direkten Influencer, kann sowohl über Reisen, wie auch Technik, über Mode und Motorsport schreiben – und man lebt förmlich mit. Alles was bei der Destination vorhanden ist, kann glaubhaft in mehreren Berichten vorgestellt werden. Dieser Trend ist vor zwei Jahren bereits bei vielen internationalen Unternehmen angekommen und seit diesem Jahr auch bei vielen deutschen Unternehmen. Wenn ich mir die Termine und Gespräche rückblickend anschaue, geht es immer um mehr um ein Erlebnis, im Vergleich zu einem typischen Reisebericht „von Hotelbett und Badezimmer“ und schon gar kein Tagebuch der Reise.

ITB-Reisemesse 2016 - Partnerland Malediven - Airlines und Aviation - neue Business-Class Emirates und Qatar Airways, Autostadt Wolfsburg, Speeddating, Thai Airways, Catering

ITB 2016 – Reiseblog trifft Lifestyleblog – Anforderungen der PR Agenturen

Auch bei vielen gut organisierten PR-Agenturen schaut man heute genauer bei Kooperationen hin. Die Meinung „ich schicke den Blogger“ einmal zur Destination und es wird schon etwas Interessantes dabei herauskommen, gehört der Vergangenheit an. Es wird detailliert besprochen, was wünscht sich der Partner und auch welchen Ertrag kann man erwarten. Vernünftig und fair den gut arbeitenden Bloggern gegenüber. Wer seine Zahlen und seine Reichweite und Follower kennt, kann abschätzen, ob sein Blog dafür geeignet ist und transparent besprechen, was funktionieren würde und was nicht.

Der Blick auf die Zahlen wird immer wichtiger bei vielen Agenturen, doch es geht nicht mehr nur um die Zahl (die man mit gekauften Followers schnell kosmetisch korrigieren kann), sondern auch um echte Reichweite und echtes Engagement. Was nützen mir als Unternehmen, 50.000 gekaufte Follower, wenn anschließend nur 100 Personen das Bild „liken“ und 2 Personen das Bild mit „beautiful“ kommentieren. Wenn man von 2.500 auf 10.000 Follower in acht Wochen steigt, die Engagement-Rate sich jedoch nicht ändert, werden zukünftige Kooperationen direkt abgelehnt.

Viele Agenturen, die pureGLAM.tv entweder berät oder schult, haben sich auch schon umgestellt und wählen lieber einen Blogger mit 10.000 echten Follower als 60.000 gekaufte Follower. Es zählt auch hier, wie seit 1-2 Jahren bereits bei Blogposts, die echte Arbeit.

Es gibt in der heutigen Zeit glücklicherweise unzählige Tracking-Tools, die Daten wie Follower-Engagement, tägliche Bewegungen und Zuwachs von Followern, Reichweite und Prognose vorhersagen und gleichzeitig „spontane“ Sprünge bei den Followern markieren und Alerts entsprechend senden. Spätestens wenn die erste Kooperation nicht die Erwartungen erfüllt hat, sind die Kosten für ein gutes Trackingtool für Jahre egalisiert.

Man merkt auch hier, viele PR-Agenturen und Reiseveranstalter werden „erwachsen“ und haben sich mit dem Medium „Blogger und Influencer“ auseinandergesetzt oder holen sich externe Hilfe (wie z.B. auch häufig bei mir und meinem Team, welches genau darüber wieder unzählige Termine auf der ITB-Reisemesse hatte).

ITB-Reisemesse 2016 - Partnerland Malediven - Airlines und Aviation - neue Business-Class Emirates und Qatar Airways, Autostadt Wolfsburg, Speeddating, Thai Airways, Catering

ITB 2016 – Reiseblog trifft Lifestyleblog – Reisen und Träumen auf der ITB

Während sich die Reiseblogger und Lifestyleblogger-Welt auf der ITB-Reisemesse geändert hat und man für viele Gespräche mit anderen Bloggern leider keine Zeit mehr hat, weil man nur noch von Termin A nach B unterwegs ist und immer den Zeitdruck spürt. War der Freitagabend früher fast ein Erholungstag, so gibt es auch dieses Jahr gleich noch zwei Abendevents. Schade, weil man keine Zeit hat, sich mit Bloggern nach dem Speeddating noch zu unterhalten, aber andererseits auch schön, wenn die Arbeit geschätzt wird.

Glücklicherweise haben sich viele schöne Reiseziele nicht geändert und man freut sich auf tolle Abendveranstaltungen und schöne Präsentationen der Hotels, Airlines und Destinationen, sowie viele neue Entdeckungen.

Ein absoluter Pflichtbesuch für mich immer wieder die Halle 9 auf der ITB-Reisemesse mit den Touristikonzernen, Hotels und Mietwagenunternehmen, sowie einem großen Hotel-Buchungsportal.

Neben vielen Hotelketten, mit bekannten Ständen oder neuen Designs sieht man vor allem bekannte Gesichter wieder. Häufig trifft man sich ein bis zwei Mal im Jahr persönlich, die restliche Kommunikation verschiebt sich dann auf Emails und Telefon. Umso schöner natürlich, wenn man dann traditionell mit einem „Partner“ mit einem Frühstück die Messe beginnt. Es gehört einfach dazu und man freut sich gegenseitig darauf. Die Termine für die ITB-Reisemesse an den Ständen für 2017 bereits teilweise vorreserviert.

ITB-Reisemesse 2016 - Partnerland Malediven - Airlines und Aviation - neue Business-Class Emirates und Qatar Airways, Autostadt Wolfsburg, Speeddating, Thai Airways, Catering

Das ist die andere Seite der ITB, viele bekannte Gesichter und auch bei mir in den Terminplänen merke ich eine Verschiebung. 70-80% der Zeit wird primär für bestehende Kontakte verwendet, lediglich 20-30% wird für neue Kooperationen eingeräumt und so ein Beispiel waren für mich die Malediven.

Das Partnerland der ITB-Reisemesse 2016 war omnipräsent auf der Messe vertreten und während ich vor fünf Jahren noch Angst vor Einsamkeit auf einer kleinen Hotelinsel mit gerade einmal 400 Meter Länge hatte (es wäre mir viel zu ruhig gewesen), ist es das – woran man sich im Blogger-Alltag vielleicht manchmal sogar sehnt. Einmal Ruhe und Detox – das Smartphone nur so wenig wie möglich nutzen können.

Die Malediven als Partnerland haben sich sowohl vom Tourismusverband, wie auch von vielen Destinationen sehr interessant dargestellt und vergleicht man die Entwicklung von heute mit dem Stand vor für Jahren, so ist gerade der „Luxus-Lifestyle-Tourismus“ auf den Malediven angekommen. Gab es früher auf einer kleinen Insel unzählige kleine Bungalows, so hat sich dieses jetzt komplett geändert.

Die Länge der Strände häufig über 1500 Meter lang, vom Bungalow bis zur äußersten Strandspitze können es auch einmal 3 oder 4 Kilometer sein und wo früher 100 Bungalows stehen, gibt es heute maximal 10-20 luxuriöse Villen. Ein eigener Swimming-Pool und mehrere eigene Terrassen schon fast eine Selbstverständlichkeit und wer weiß, vielleicht nehme auch ich die unzähligen Angebote an und verbringe in den nächsten 12 Monaten auch einmal eine Auszeit auf den Malediven. Ob ich dann wie früher befürchte, an Einsamkeit sterben werde, glaube ich nicht mehr – ich würde eher die Ruhe und Abgeschiedenheit genießen.

Natürlich sind die Themen Outdoor, Erlebnis und Natur noch weiter gestiegen, Camping in den Anden, genauso wie Kanufahren in Indonesien etc.. Doch diese Themen sind für mich immer wieder nur interessant, beim Gang durch die insgesamt 26 Messehalten der ITB-Reisemesse, wenn man von Termin zu Termin mit diesen Events konfrontiert wird. Nach dem heutigen Stand könnte ich es mir nicht vorstellen, es zu unternehmen, aber habe ich das nicht auch über Fitness und gesunde Ernährung von 18 Monaten gesagt oder Urlaub auf den Malediven?

ITB-Reisemesse 2016 - Partnerland Malediven - Airlines und Aviation - neue Business-Class Emirates und Qatar Airways, Autostadt Wolfsburg, Speeddating, Thai Airways, Catering

ITB 2016 – Reiseblog trifft Lifestyleblog – Moderne Technik

Schaut man sich die Stände der Unternehmen an, so gibt es nach wie vor unzählige „Gesprächsboxen“ – klein gehalten am Stand der Destination, dazu 70 verschiedene Hotels und Resorts, mit maximal zwei Sitzplätzen und einer unglaublichen Lärmkulisse bis hin zu modernen interaktiven Reisen.

Wer sich schon einmal auf die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyongcheng(???) vorbereiten möchte, hat am Stand der Südkoreaner die Möglichkeit bereits dank Virtual Reality Equipment von Samsung die Skisprungchance herunterzufahren und seine Weiten und Erfolge allen Besuchern der Messe auf großen Bildschirmen darzustellen. Lustig – und einmal eine andere Art der Präsentation, die von auch immer mehr Airlines gewählt wurde.

Die „virtuelle Realität“ lädt immer häufiger Besucher auf der ITB-Reisemesse ein, am Stand zu verweilen, die großen VR-Brillen von Samsung sind allgegenwärtig und ich freue mich auch schon, wenn ich euch meine ersten 360° YouTube-Videos und VR-Erfahrungen auf dem Blog darstellen kann. Es ist nur noch eine Frage von Wochen… ;)

An fast jedem Stand einer Airline gab es die Möglichkeit einer virtuellen Reise, ob durch die neue Business-Class oder First-Class der Airlines, ob zum Träumen in einem fernen Reiseziel oder auch, wie z.B. bei Emirates Airlines zu einem Ausflug in das Emirates Stadion von Arsenal London. Warum nicht einmal am Mittelpunkt im Stadion stehen, wenn die Mannschaften auf das Feld kommen oder man beim Training dabei ist – doch Vorsicht: man bekommt wirklich das Gefühl man sollte sich verstecken, wenn der Ball dicht am Gesicht vorbeifliegt.

ITB-Reisemesse 2016 - Partnerland Malediven - Airlines und Aviation - neue Business-Class Emirates und Qatar Airways, Autostadt Wolfsburg, Speeddating, Thai Airways, Catering

Für manche Unternehmen hat sich der Werbeweg auf der Messe nachvollziehbar in den letzten Jahren gewandelt und es war auch dieses Jahr wieder ganz deutlich für mich. Gab es früher die berühmten Kugelschreiben (die es vermutlich nach wie vor noch Samstag und Sonntag bei den Publikumstagen gibt), so geht es verstärkt doch bereits um das Erlebnis am Stand. Man soll seinen Freunden vom tollen Event am Stand von Airline A, B, C erzählen und gar nicht mehr direkt vom nächsten Urlaubsflug. Der Kugelschreiber und bekannte Schlüsselanhänger gehört fast der Vergangenheit an, die Taschen mit Katalogen und Souvenirs wird glücklicherweise immer kleiner. Man schickt die Unterlagen anschließend als Datei zu und kommt noch einmal auf die ITB-Reisemesse zu sprechen.

ITB 2016 – Reiseblog trifft Lifestyleblog – Airlines im Wandel – neue Business Class bei Emirates und Qatar Airways

Welche Airlines präsentieren sich mit neuen Business-Seats und First-Class-Suites oder First-Class-Sitzen auf der aktuellen Reisemesse in Berlin. In diesem Jahr waren die beiden arabischen Top-Airlines Emirates und Qatar Airways das Gesprächsthema auf der Messe. Während Emirates auf der Messe die neue komfortable Business-Class mit einer 2-3-2-Bestuhlung vorgestellt hat, die allen Gästen – gerade auch im Mittelsitz eine entsprechende Diskretion garantiert, die Bildschirmdiagonale wird auf 59cm erhöht und ein neues Leuchtkonzept installiert. Umgesetzt werden soll die neue Business-Class bei Emirates ab November 2016.

ITB Reisemesse Berln 2016 - Reiseblogger auf der Travel Fair Berlin - Partnerland Maledivien - Emirates Airlines, Qatar Airways und Hertz Eiscreme

Die eigentliche Gesprächsthema auf der ITB-Reisemesse war jedoch Qatar Airways, die gerade erst den Erstflug nach Sydney durchgeführt hat und im Mai auch Adelaide anfliegt. Die neue Business-Class, die ab November 2016 zunächst in der neu übergebenen Boeing 777-300 eingesetzt wird, soll dann auf die ganze Flotte ausgerollt werden.

Qatar-Airline-Chef Akbar Al Baker nannte die neue Business Class bei der Pressekonferenz auf der ITB-Reisemesse daher auch bescheiden ;-) die neue „Super-Business-Class“. Das Konzept der Sitze, von der Mercedes-Benz S-Klasse inspiriert, ist limitiert und darf auf anderen Airlines nicht eingesetzt werden. Ein besonderer Komfort und dazu, wie aus vielen First-Class-Kabinen bekannt, totale Diskretion durch eigene kleine Kabinen, bzw. Schiebetüren vor den Sitzen. Eine Besonderheit, die sonst auch nur in der First-Class mancher Airlines angeboten wird, die neuen Doppelbetten – erstmalig in der Business-Class und die Preise sollen unverändert oder teilweise auch günstiger werden.

ITB-Reisemesse 2016 - Partnerland Malediven - Airlines und Aviation - neue Business-Class Emirates und Qatar Airways, Autostadt Wolfsburg, Speeddating, Thai Airways, Catering

Der Faktor Service und Erlebnis wird bei vielen Airlines noch größer geschrieben und auch das werden Anforderungen an Blogger sein. Eine Reportage über einen Flug ist längst nicht mehr ausreichend – es geht um das Erlebnis und das Gefühl eines Influencers.

ITB-Reisemesse 2016 - Partnerland Malediven - Airlines und Aviation - neue Business-Class Emirates und Qatar Airways, Autostadt Wolfsburg, Speeddating, Thai Airways, Catering

ITB 2016 – Reiseblog trifft Lifestyleblog – Reisemesse im Wandel

Es war sehr interessant zu sehen, wie sich die Messe gewandelt hat und wie viele Unternehmen sich neu präsentieren. Man hat aktuell das Gefühl im Tourismus, für einige Unternehmen geht es stetig und extrem voran, andere Unternehmen bleiben einfach stehen.

Wohin wird die Reise im Jahr 2017 gehen, welche Ziele sind populär und wie stellt man sich auf. Wie präsentieren sich die Hotelketten Marriott und Starwood nach der Übernahme, wird es einen großen gemeinsamen Stand auf der Messe geben oder weiterhin getrennt? Wie verhalten sich andere Hotelketten, welche Übernahmen, Fusionen oder Kooperationen wird es noch geben und welche Neuigkeiten gibt es vom Hauptstadtflughafen Berlin?

ITB-Reisemesse 2016 - Partnerland Malediven - Airlines und Aviation - neue Business-Class Emirates und Qatar Airways, Autostadt Wolfsburg, Speeddating, Thai Airways, Catering

Wir wird sich die ITB-Reisemesse für Blogger ändern, welche Prioritäten werden vergeben. Nachdem auf dieser Reisemesse zum ersten Mal der Weg der Akkreditierung über ein aussagekräftiges Mediakit gewählt wurde, bleibt zu hoffen, dass auch hier die Professionalität weiter Einzug hält. Nach dem großen Start von vielen Reiseblogs in den Jahren 2013 und 2014, die nur mit dem Gedanken erstellt wurden, man möchte den Jahresurlaub möglichst günstig erleben, ist die ITB-Reisemesse den Weg gegangen auf Professionalität und lange bestehende aktive Reiseblogs zurückzugreifen.

Gleiches wurde auch schon beim ITB-Blogger-Speeddating festgestellt, das Event wurde professioneller, die Gesprächspartner perfekt vorbereitet und auch die Auswahl der Teilnehmer internationaler. Meiner Meinung nach eine sehr gute Entscheidung, denn viele lokale Destinationen sind für Kooperationen mit deutschen Bloggern eher uninteressant, wenn man bewusst mehr internationale Touristen in die Bundesländer, die Städte und an Nord- und Ostsee locken möchte. Ich kann die Entwicklung nur begrüßen, wenn es auch für manche Reiseblogs bedeutet, nicht mehr akkreditiert worden zu sein.

Welche Anforderungen wird es in Zukunft geben, wo wird der Reiseblog und Lifestyleblog im Jahr 2017 stehen und was wird einerseits von Blogger, aber auch andererseits von Unternehmen erwartet.

Wenn ich meine Gespräche auf der ITB-Reisemesse reflektiere, so wird dieses ein sehr interessantes Jahr mit vielen Neuerungen und interessanten Kooperationen, abseits vom typischen „Hotelfoto mit Bett und Badezimmer“. Für Blogger werden die Anforderungen garantiert höher werden, sowohl an Qualität der Beiträge, wie auch Reichweite. Es wird nicht mehr als „nettes Miteinander“ gesehen, sondern als Business – mit klaren Absprachen, aber auch kreativen Freiheiten.

Es ist selten so deutlich für mich während der Tage in Berlin geworden, dass die Reisemesse sich dieses Jahr unglaublich bewegt und bis zur nächsten Reisemesse vom 08. bis 12. März 2017, wenn als Partnerland der ITB-Reisemesse dann Botswana begrüßt wird, sich noch einiges ändern wird.

Ich freue mich auf viele interessante Reisen und tolle – auch neue – Partnerschaften und zwei weitere Messen in diesem Jahr in Berlin… bis dahin – alles Gute von der ITB-Reisemesse in Berlin und viel Spaß bei Euren Reisen und Euren Blogs…