Falkensteiner Sonnenparadies, Terenten, Südtirol

LATEST NEWS

MUST READ

MEHR LESEN

Vanessa Pur
Seit nunmehr 10 Jahren schreibe ich über Lifestyle und Technik, Kochen und Backen, genauso wie Reise. pureGLAM ist auch mein Motto - persönlich, herzlich und immer eine Spur elegant. Ich möchte Menschen mit meinen Berichten inspirieren und motivieren...

Das dritte und letzte Hotel auf meiner Falkensteiner-Südtirol-Tour führte mich in das beschauliche Örtchen Terenten, auf das Sonnenplateau, wo das kleinste Hotel aus der Falkensteiner Gruppe beheimatet ist.

Nach dem Ort Vals und dem Biathlon-Zentrum Antholz, liegt dieses Hotel relativ mittig im Dorfkern, kleine Geschäfte sind in der Nachbarschaft vorhanden und auch mit dem Auto ist das Hotel und der Ort Terenten sehr gut erreichbar.

Die 40 verschiedenen Zimmer und Suiten sind liebevoll eingerichtet und auch meine Familiensuite mit ca. 45 qm Grundfläche bot einen schönen Ausblick in die Bergwelt Südtirols, einen kleinen Balkon und eine gemütliche Sitzecke mit Tisch, Fernseher und genügend Stauräumen.

Der Schlafbereich ist in der Suite von einem Vorhang abgetrennt und bietet somit auch die Möglichkeit, die Räumlichkeit für einen längeren Zeitraum einmal zu nutzen. Das Badezimmer verfügt natürlich über Dusche und Doppelwaschbecken. Alles was man benötigt für den Aufenthalt und die Vorbereitungen auf Wanderungen oder Wellness sind auf dem Zimmer vorhanden.

Der ca. 650qm große Wellness-Bereich verfügt über einen getrennten Schwimm-, Sauna- und Massagebereich und eine Außensaune mit traumhaften Bergblick. Selbst in der Zeit, wo noch kein Schnee auf ca. 1200 Meter Höhe liegt, ist der Blick aus der Sauna auf die schneebedeckten Gipfel, den blauen Himmel, bereits wunderbar. Wer es etwas wärmer mag und nicht in die freie Natur gehen möchte, der findet Indoor ebenfalls eine Dampfsauna, eine Bio-Sauna, sowie verschiedene Spa-Anwendungen.

falkensteiner_sonnenparadies_terenten_lifestyle_blogger_15

Was ich wieder sehr angenehm empfinde im Falkensteiner Hotel „Sonnenparadies“ ist, das im Spa-Bereich bei Anwendungen neben den bekannten Marken auch viele einheimische Produkte und Marken verwendet werden, viele Anwendungen mit lokalen Kräutern kombiniert werden. Es ist auch für Personen wie mich, die regelmäßig unterwegs sind, eine schöne Möglichkeit – etwas lokales bei der Entspannung zu erfahren und kennenzulernen.

Für die aktiven Teilnehmer stehen im Sommer Wanderungen (teilweise geführt), sowie Skipisten im Winter direkt vor der Tür, das bekannte Ski-Paradies Kronplatz liegt nur ca. 20km entfernt und bietet mit Südtirols Skigebiet Nummer 1 und mit unzähligen Schneekanonen, die Garantie für ein perfektes Winter-Angebot.

Für meine nun fast tägliche Betätigung im Fitness-Center stand ein kleines (aber ausreichendes) Angebot mit Crosstrainer, Fahrrädern, etc. zur Verfügung, wobei es schon schwer war, sich bei der tollen Aussicht auf das Ausdauertraining konzentrieren zu können.

Aber schließlich hatte ich ein Ziel vor Augen – dank meinem Hotelwechsel von Antholz nach Terenten, stand ein zweites Mal das wöchentliche Gala-Dinner auf dem Programm und ich muss zugegeben, ich könnte mich daran wirklich gewöhnen.

Einen Aperitif zu Beginn, dazu kleine Häppchen und ab 19.00 Uhr das wunderbar hergerichtete Restaurant mit drei kleinen Essensbereichen – einer gemütlichen Stube, einem Kaminzimmer und einem etwas moderneren Bereich, alle jeweils mit dem perfekten Ausblick in die Berge. Wenn ich mir jetzt noch den Schnee dazu vorstelle, der blaue Himmel, möchte man gar nicht mehr abreisen…

falkensteiner_sonnenparadies_terenten_lifestyle_blogger_01

Das Abendessen begann mit einer schönen Consomme mit Cognac, (perfekt bei den Außentemperaturen), ergänzt mit Bavettennudeln mit Thunfisch und als Hauptgang ein Filet im Aromamantel und als Abschluss ein süßes Törtchen. Wer kann dabei schon nein sagen? Ein schöner Abend in einer gemütlichen Stimmung, die man mit Sicherheit noch gut an der hoteleigenen Bar hätte ausklingen lassen, wenn ich nicht direkt die Eindrücke des Tages heute niederschreiben wollte.

Der Morgen begann wie üblich, mit einem für mich viel zu frühen aufstehen (06.00 Uhr) und dann direkt Koffer packen und vorbereiten für meine Fahrt nach Mailand.

Was ich bei allen Falkensteiner Hotels, wie auch hier im Sonnenparadies sehr schön finde, sind natürliche Produkte unter anderem auch beim Frühstück, teilweise auch aus direkter Nachbarschaft bezogen, die dem Frühstück einen besonderen Flair und eine persönliche Note verleihen.

Mit einem letzten Cappuccino am Morgen verabschiede ich mich nun aus Südtirol und sage allen drei Häusern in Vals, Antholz und schließlich auch in Terenten herzlichen Dank für die tolle Gastfreundschaft und neue Erfahrung und Falkensteiner Hotels ein besonderes Danke für die Unterstützung bei der Recherche in Südtirol. Es war eine sehr schöne Zeit, mit interessanten Gesprächen, drei Hotels die unterschiedlicher nicht sein könnten und meine Empfehlung wäre daher nur, alle drei Hotels einfach einmal auszuprobieren und aus jedem Bereich seine persönlichen Favoriten herauszuwählen. Ich habe meinen Favoriten gefunden und bin gespannt, welches der drei Häuser euch direkt angesprochen hat.

Für alle, die die Region noch nicht so genau kennen, alle Hotels liegen nur ca. 50km auseinander und bieten bei den Fahrten zwischen den Orten wunderschöne Bergpanoramen. Für mich nun ein letztes „Arrividerci Tirolo“ und „Benvenuto Milano“ :)

falkensteiner_sonnenparadies_terenten_lifestyle_blogger_18

Weitere interessante Artikel