Becker professional.5 LMU Navigationsgerät im Test

Dez 1, 2014

Als Reiseblogger ist man stetig unterwegs, immer wieder eine neue Stadt, ein neues Land und häufig auch einen neuen Leihwagen. Ein Navigationsgerät fehlt jedoch bei den meisten Leihwagen oder ist nur gegen einen hohen Aufpreis von bis zu 9,00 EUR am Tag erhältlich. Wenn man sich überlegt, zwei Wochen Urlaub in Spanien, Italien oder Griechenland verursachen dann noch einmal 126 EUR nur für die zusätzliche Verwendung eines Navigationsgerätes. Ich habe mir daher einmal das Becker professional.5 LMU Navigationsgerät genauer angesehen, welches bereits Karten für 47 Länder vorinstalliert haben soll.

Becker professional.5 LMU Navigationsgerät im Test

Das Gerät welches mir zum Test von Becker angeboten wurde, hat ein 5 Zoll Display mit Echtglas und einer Auflösung von 800×480 Pixeln. Es liegt sehr wertig in der Hand und ist durch einen praktischen und gut haltbaren Alurahmen umschlossen. Im Gegensatz zu vielen anderen Geräten fühlt sich dieses Navigationsgerät gut und hochwertig an.

Ein Blick in den Inhalt der Verpackung hat mich dann zunächst einmal überzeugt, keine große Anleitung, nur eine Schnell-Start-Anleitung, die Halterung für die Fensterscheibe mit Anschluß für den Zigarettenanschluß und ein USB-Verbindungskabel für den PC und Laptop.

Da ich kein großer Fan von Anleitungen bin, musste das Becker professional GPS Gerät natürlich erst einmal eingeschaltet werden und begrüßte mich direkt. Kein Hinweis darauf, das Gerät erst einmal für mehrere Stunden zu laden, sondern direkt anfangen. So mag ich es.

Das Becker Navigationsgerät hat nicht nur 47 Karten bereits vorinstalliert, es garantiert auch lebenslange kostenlose Updates der Navigationskarten. Ein gravierender Vorteil im Vergleich zu oft teuren Updates, die von vielen Fahrzeugherstellern angeboten werden und häufig für 99 bis 149 EUR pro Jahr zu kaufen sind. Wenn man sich die Kosten bereits überlegt, die man für ein Jahr Updates an Karten bezahlt und dann noch ein Navigationsgerät im Urlaub mieten muss, bekommt man das Becker Navigationsgerät praktisch bereits umsonst.

Neben den kostenlosen Karten-Updates verfügt das Navigationsgerät über Sprachsteuerung, die bereits sehr gut reagiert und die eigenen Worte gut überträgt. Wenn man “Berlin” sagt, wird auch “Berlin” erkannt und es gibt nicht wieder die frustrierende Frage “Möchten Sie nach Bielefeld?”. Ich kann mich noch gut an die ersten Geräte vor einigen Jahren erinnern, als es eher zu Frust geführt hat, denn eine vernünftige Navigation zum Ziel.

Eine Besonderheit, die ich bisher von keinem Navigationsgerät kannte ist der Halter für die Windschutzscheibe. Ich hatte bisher bei meinen Geräten immer ein relativ starres und festes Kabel und eine Halterung in deren Mitte ein kleiner Stecker war, der dann in das Gerät ging und man immer genau darauf achten musste, das Gerät genau und vorsichtig auf die Halterung zu setzen, aber noch mehr – vorsichtig – wieder abzunehmen ohne das Gerät zu verstellen oder die Halterung selbst unbeabsichtigt von der Scheibe zu nehmen. Ich bin bei diesen Saugnäpfen sowieso immer etwas vorsichtig und misstrauisch und schaue eher drei Mal ob es auch gut fixiert ist und mir auf keinen Fall während der Fahrt entgegenkommt.

Die Befestigung beim Becker professional.5 LMU Navigationsgerät hat dann aber auch mich überzeugt und auch fasziniert. Warum ist die Lösung bisher so schwer gewesen, zwei Magnete versorgen das Gerät mit Strom und halten es gleichzeitig in der Halterung. Es sitzt fest und kann doch einfach wieder abgenommen werden. Kein Zielen mehr, ob alle Kontakte getroffen sind und nicht verbogen werden, einfach die Halterung in der Scheibe montieren und festschrauben und anschließend das Gerät “einigermaßen” zur Halterung führen. Die Magneten halten es anschließend direkt fest und versorgen es während der Fahrt mit Strom. Perfekt gelöst!

Und so konnte ich das Gespräch auch direkt nutzen und innerhalb von wenigen Sekunden fest in die Frontscheibe meines Leihwagens integrieren, die Übernahme am Flughafen München ohne große Probleme und auch die Eingabe des ersten Zieles problemlos. Warum sollte man die Münchener Innenstadt als Ziel eingeben, ich wollte das Gerät nach der ersten Inbetriebnahme direkt auf die Probe stellen und hatte meinen Termin nach Salzburg eingeplant. Der Wechsel in der Oberfläche in ein anderes Land problemlos, die Adresse in der Salzburger Innenstadt (Getreidegasse) wurde gefunden. Ich war gespannt.

Die Entfernung wurde vom Navigationsgerät mit 183km berechnet, die Fahrzeit sollte knapp unter 2 Stunden und obwohl die Strecke über die A92, A9 und A99 ganz gut kannte, ging es anschließend über die A8 Richtung Salzburg, vorbei am bekannten und vom Stau häufig bekannten Irschenberg und dann Richtung Österreich.

Kurz vor der Grenze durfte ich dann zum ersten Mal den “Becker Situation Scan” selbst erleben und kannte es bisher noch von keinem Navigationsgerät, unabhängig ob fest eingebaut oder als mobiles Gerät für die Windschutzscheibe. Informationen zu Geschwindigkeit, etc. sind mir bekannt, aber das man über die letzte Tankstelle vor der Grenze informiert wird, die Besonderheiten bei der Einreise und vor allem Geschwindigkeitsgrenzen ist auch für mich neu gewesen und äußerst praktisch.

Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich in der Schweiz jedes Mal wieder überlegen muss, sind es 120kmh oder 130kmh als Höchstgeschwindigkeit. Der Halt am Bodensee direkt in hinter der Grenze bot mir zwar einen traumhaften Blick über den Bodensee, aber leider auch die Gewissheit kein Internet zu haben und entsprechend nicht nachschauen zu können, wie schnell es erlaubt ist.

Da ist man über solche Services während der Fahrt absolut dankbar und vor allem man fährt deutlich entspannter mit dem Becker professional.5 LMU Navigationsgerät. Genauso informiert das Gerät natürlich über Straßensperrungen und -behinderungen (und Ihr könnt mir glauben, davon gab es im Münchener Stadtverkehr während des Tests einige). Ich stand bisher nur in den Staus, die ich bewusst gewählt hatte, weil man dafür in der Stadt leben muss und weiss, das es meistens schneller geht, als die Umfahrung zu nutzen, aber darauf hingewiesen wurde ich jedes Mal. In einer fremden Stadt hätte ich sicherlich einen anderen Weg dann dankend gewählt.

FAZIT – Becker professional.5 LMU Navigationsgerät

Das Becker Navigationsgerät war bei mir bisher noch gar nicht so bekannt – genauso wie Becker als Anbieter für eine große Auswahl an Navigationsgeräten (bis 7 Zoll Bildschirmdiagonale). Was sofort auffällt ist die gute Verarbeitung und die klare Scheibe, ein guter Sprachassistent, sowie viele kleine Assistenten, die den Alltag im Verkehr deutlich erleichtern.

Womit das Navigationsgerät von Becker auf jeden Fall sofort überzeugt, ist die gute und patentierte Halterung für die Windschutzscheibe, sowie die kostenlosen Upgrades. Wer sich noch entschieden hat, welches Gerät er für seine nächsten Reisen nutzen kann, sollte auf jeden Fall einmal das Becker Navigationsgerät testen, 47 vorinstallierte Karten sind einfach direkt praktisch für den Urlaub und gleichzeitig eignet sich das Navigationsgerät auch als perfektes Weihnachtsgeschenk für Pendler, Vielfahrer oder Reisende. Als Reiseblogger bin ich froh, das Becker professional.5 LMU Navigationsgerät nun auf meinen Reisen im Gepäck zu haben.

Dieser Post wurde ediitiert am Apr 24, 2020 16:36

Keywords Autos