Canon 6D Mark II im Langzeittest – Kamera für Fotografen und Video-Filmer?

Bevor es aktuell schon wieder fast auf die Photokina zugeht, möchten wir in den nächsten Wochen einige Langzeittests veröffentlichen. Nachdem wir die Canon EOS 1Dx Mark II, Canon EOS 5D Mark IV und Canon EOS 6D Mark II im Dauereinsatz bei Fotos und Videos haben, möchten wir zu Beginn auf die Canon EOS 6D Mark II zurückblicken. Was kann die Einsteiger-Vollformat-Kamera von Canon, wie ist die Kamera im Dauertest und ist es eher eine Kamera für Fotografen oder Videofilmer?

Canon 6D Mark II im Langzeittest - wie gut ist die Vollformat-Kamera von Canon für Fotografen, Vlogger und YouTuber? Lohnt sich der Umstieg? Welche Alternativen gibt es?

Canon 6D Mark II im Langzeittest – Kamera für Fotografen und Video-Filmer?

Vor mehr als sechs Monaten haben wir nach vier Wochen Test die erste Bewertung und den ersten Erfahrungsbericht zur Canon EOS 6D Mark II in unserem Fotobereich veröffentlicht. Unsere Meinung in der damaligen Review war größtenteils sehr positiv, mit kleinen Abstrichen in der B-Note.

Die Anforderungen bei uns für den Blog von PUREGLAM.tv und die dazugehörigen YouTube-Kanäle teilen sich zwischen Foto- und Video ungefähr 50/50 auf und bieten somit einen guten Überblick über die Stärken und Schwächen im Alltagseinsatz.

Grundsätzlich wird es niemals eine absolute perfekte Kamera für jeden Nutzer geben und so sollte man für sich zunächst auch überlegen, welche Anforderungen stelle ich an die Kamera, welche Funktionen sind für mich außerordentlich wichtig, welche Funktionen hätte ich sehr gerne und auf welche Dinge kann ich vielleicht verzichten.

Häufig hilft hier wirklich die bekannte Pro/Contra-Liste mit leichten Wertigkeiten beim Herausfiltern des für den eigenen Anspruch und Profils benötigten Produkts.

Canon 6D Mark II im Langzeittest - wie gut ist die Vollformat-Kamera von Canon für Fotografen, Vlogger und YouTuber? Lohnt sich der Umstieg? Welche Alternativen gibt es?

Canon 6D Mark II im Langzeittest – Videotest

Wir filmen viele unserer Sequenzen mit der Mischung aus Canon EOS 1Dx Mark II, Canon EOS 5D Mark IV und Canon EOS 6D Mark II, wobei für uns die Canon EOS 6D Mark II zur Vlogging und „Immer-dabei“-Kamera geworden ist.

Im Gegensatz zur Canon EOS 1Dx Mark II und Canon EOS 5D Mark IV ist die zweite Generation der Canon 6D natürlich deutlich kleiner und hat für Vlogger und YouTuber im Vergleich zu den beiden anderen beiden Vollformat-Kameras im Handling einen deutlichen Vorteil – der drehbare und schwenkbare LCD-Monitor mit Touch-Screen. Natürlich verfügen die höherwertigen Modelle von Canon auch über Monitore, aber für Vlogger- und YouTuber ist es natürlich ein großer Vorteil, wenn man den Monitor zu sich drehen kann und sich beim Filmen selbst beobachten kann.

Häufige Fehler in den Einstellungen kann man selbst sehr viel schneller sehen und ausgleichen. Man hat – gerade als Anfänger – natürlich ein viel besseres Gefühl, ob man im Fokuspunkt steht und was man den Followern in den verschiedenen Kanälen gerade zeigt und strahlt keine unnötige Unsicherheit aus.

In der ersten Einschätzung haben wir den fehlenden Kopfhörerausgang (gerade auch im Vergleich zur Canon EOS 80D bemängelt), der gerade bei Outdoor-Settings eine bessere Einschätzung für Windgeräusche, etc. ermöglicht. Wir verwenden für viele Outdoor-Szenarios das Rode Videomic Pro+. Auch wenn es nach wie vor etwas ungewohnt ist, die Tonsignale nicht über einen Kopfhörer direkt überprüfen zu können, so können wir bestätigen, dass die Pegelsignale sehr zuverlässig sind und nach richtiger Einstellung die Tonaufnahme jeweils so gelungen ist, wie man es erwartet hat.

Es empfiehlt sich hier, wie auch bei allen anderen Kameras gerade für YouTuber/Vlogger, sich einmal ausreichend Zeit zu nehmen und die verschiedenen Toneinstellungen für verschiedene Aufnahmesituationen auszuprobieren und zu notieren. Es gelingt dann zu 99% immer sehr zuverlässig (gerade in Verbindung mit dem Rode Videomic Pro+).

Ebenso gestaltet es sich beim Aufnahmeformat – die Canon EOS 6D Mark II bietet nur Aufnahmen als IPB-Video im MP4-Format an und nicht, wie von vielen Videofilmern gewünscht im MOV-Format. Für den Vlogger/YouTuber, der eine zuverlässige Kamera möchte, die einfach zu bedienen ist, stellt dieses absolut kein Problem dar und hat ebenfalls den Vorteil, dass die Videoaufnahmen durch die stärkere Komprimierung deutlich kleiner von der Dateigröße sind.

Canon 6D Mark II im Langzeittest - wie gut ist die Vollformat-Kamera von Canon für Fotografen, Vlogger und YouTuber? Lohnt sich der Umstieg? Welche Alternativen gibt es?

Wer jedoch ganz aufwendige Cinema-Produktionen erstellen möchte, wird mit der Nachbearbeitung im simulierten C-LOG (die Canon EOS 6D Mark II bietet keine eigenen Log-Files an) am PC das Format etwas vermissen. Wir verwenden die Kamera als zweite Bildquelle oder für kurze B-Roll Aufnahmen und hier ist die fehlende Funktion ebenfalls zu vernachlässigen.

Trotz der zwei „Schwächen“ überzeugt die Canon EOS 6D Mark II vor allem im Videoeinsatz direkt. Die DUAL-AF-Funktion ist einfach unschlagbar und ein absoluter Mehrwert in jeder Videoproduktion. Gerade wenn man das Autofokus-System von Canon mit anderen Herstellern bei Videoaufnahmen vergleicht, wünscht man sich direkt eine CANON-Kamera zurück.

Der Autofokus arbeitet mit der DUAL-AF-Funktion absolut präzise und eignet sich sowohl für Gespräche und Moderationen, wie auch Stimmungsaufnahmen. Ist die Person einmal vom Autofokus erfasst, verfolgt dieser die Person zuverlässig bei jeder Bewegung. Unscharfe Momente gehören praktisch der Vergangenheit an.

In Verbindung mit dem drehbaren Touchscreen liefert die Canon EOS 6D Mark II gerade für Videofilmer, die auch bereits Canon-Ausrüstung haben, eine unschlagbare Kombination im Einstiegssegment für Vollformat-Kameras.

Wer regelmäßig auch im Einsatz auf Hochzeiten ist, die Stimmungen aus verschiedenen Blickwinkeln oder auch zu verschiedenen Lichtstimmungen festhalten möchte, erhält mit Videoformat mit der Canon EOS 6D Mark II eine sehr gute Kamera und von uns eine klare Kaufempfehlung für Produkte aus dem Hause Canon.

Canon 6D Mark II im Langzeittest – Fototest

Wie auch in der ersten Einschätzung zur Canon EOS 6D Mark II bereits vor mehr als sechs Monaten zeigt sich auch im Dauereinsatz, dass eine Einschätzung der Kamera sehr stark von den Einsatzsituationen abhängig ist.

Wer primär für Onlinemedien produzieren möchte, wenig Aufnahmen in Abendstimmung machen möchte und kein Wert auf einen rauschfreien Nachthimmel legt, kann sehr gut auch zu der günstigeren Canon EOS 80D mit APS-C Sensor greifen und das eingesparte Geld in ein schöne Objektiv der L-Serie von Canon investieren, wie z.B. dem 24-105mm f4, welches die Kamera für jeden Alltag sehr gut ausstattet.

Für Hochzeitsfotografen und Modefotografen ist das Vollformat in der Canon EOS 6D Mark II natürlich ein großer Vorteil und klarer Mehrwert. Hinzu kommt ein klarer Gewichtsvorteil für den Alltag, wenn man die Canon EOS 6D Mark II mit der Canon EOS 5D Mark IV und vor allem Canon EOS 1Dx Mark II vergleicht. Gerade wenn man eine zweite Kamera im Einsatz haben möchte für professionelle Produktionen oder auch auf der Reise ist die Canon EOS 6D Mark II mit dem geringeren Gewicht eine perfekte Wahl.

Canon 6D Mark II im Langzeittest - wie gut ist die Vollformat-Kamera von Canon für Fotografen, Vlogger und YouTuber? Lohnt sich der Umstieg? Welche Alternativen gibt es?

Was im Dauereinsatz etwas störend wirkt, ist der relativ geringe Fokus-Bereich der 45 zentral liegenden AF-Felder. Hier sind es im Vergleich zur Canon EOS 5D Mark IV und auch zur neuen günstigen Canon Systemkamera M50 deutlich weniger AF-Punkte vorhanden. Wer regelmäßig Hochzeiten fotografieren möchte oder Personen jeweils in den äußeren Dritteln platzieren möchte, muss hier ein wenig improvisieren.

Wie auch im Videobereich überzeugt die Canon EOS 6D Mark II im Langzeittest vor allem wieder mit der Live-View und dem absolut präzisen Fokus-System. Hier kann man die Person auch im äußeren Bildrand platzieren und problemlos durch das System verfolgen lassen. Es entstehen präzise Fotos mit einer sehr guten Bildschärfe.

Wenn man häufig, wie auch wir, zwischen Querformat und Hochkantformat bei der Kamera wechselt und von einzelnem AF-Feld wechseln möchte, ist Canon noch immer der Marktführer. Ein Drücken der Autofokus-Taste am äußeren Rand der Rückseite der Kamera und man kann während des Fokussierens problemlos zwischen den verschiedenen Modis wechseln, ohne das Motiv aus den Augen zu verlieren.

Schade finden wir, dass Canon zu dem sehr guten Mess-System der Kamera nicht auch wie bei der Canon EOS 5D Mark III/IV und Canon EOS 1Dx Mark II einen zusätzlichen Joystick auf der Rückseite spendiert hat, mit der das Fokussieren noch einfacher gewesen wäre. Diese Funktion ist leider nur in den noch höherpreisigen Kameras vorhanden und erleichtert die tägliche Arbeit gravierend.

Canon 6D Mark II im Langzeittest – Akku und Batterie

Hier bestätigt Canon auch wieder die Vormachtstellung im Vergleich zu vielen anderen Herstellern mit DSLR-Kameras oder auch spiegellosen Kameras. Bei verschiedenen Events hatten wir die Canon EOS 6D Mark II für Vlogs und Fotos im Dauereinsatz und brauchten uns über den ganzen Tagesverlauf keine Gedanken machen, dass der Akku nicht reichen könnte und man für die nächste Aufnahme den Akku wechseln müssen.

Wo viele Vlogger und YouTuber bei Kameras anderer Hersteller häufig fünf bis acht Akkus pro Tag im Gepäck haben, braucht man sich auch bei diesem Modell keine Sorgen um die Akkulaufzeit zu machen.

Besonders schön ist es auch bei der Canon EOS 6D Mark II wieder, dass der Akku auch später in der höherpreisigen Canon EOS 5D Mark III/IV, aber auch in der Canon EOS 70D/80D verwendet werden kann.

Wir können auch im Langzeittest nur bestätigen, dass die Akkulaufzeit auch mit Dauer-Live-View und vielen Videoaufnahmen problemlos über den Tag reicht. Wer eine Spur sicherer gehen möchte (gerade z.B. bei Hochzeitsaufnahmen) bestellt sich noch einen zweiten Akku und ist auf der absolut sicheren Seite.

Canon 6D Mark II im Langzeittest - wie gut ist die Vollformat-Kamera von Canon für Fotografen, Vlogger und YouTuber? Lohnt sich der Umstieg? Welche Alternativen gibt es?

Canon 6D Mark II im Langzeittest – Monitor

Wenn man mit verschiedensten Herstellern experimentiert hat und die neuesten Modelle ausprobiert hat, ist man wieder froh eine Kamera von Canon in Händen halten zu können. Die Qualität des Monitors – gerade auch im Sonnenlicht – ist immer wieder deutlich besser als bei allen uns bekannten Mitbewerbern.

Ein ganz großer Vorteil des Touch-Screens in dieser Vollformat-Kamera ist natürlich der drehbare und schwenkbare Monitor, der Aufnahmen aus ganz anderen Perspektiven ermöglicht und in Verbindung z.B. mit dem Canon 16-35mm f2/2.8 L USM III ganz neue Perspektiven für Fotos und Videos ermöglicht. Ganz unabhängig ob besonders tief über dem Boden gehalten oder mit ausgestreckten Armen über dem Kopf, das Bild ist immer klar und bei jeder Lichtsituation gut zu erkennen.

Eine große Erleichterung kann dazu das Auslösen direkt über den Touch-Monitor sein, einerseits eine große Hilfe beim Fokussieren, aber auch manchmal leichter zu erreichen, als der Auslöser am Handgriff.

Canon 6D Mark II im Langzeittest – Speicherkarten

Wenn man regelmäßig mit der Canon EOS 5D Mark IV und der Canon EOS 1Dx Mark II filmt und fotografiert, ist man es gewohnt, zwei Speicherkarten in der Kamera zu haben und gerade bei Auftragsarbeiten immer ein Backup von den Fotos anzulegen.

Wenn man die Canon EOS 6D Mark II nur für „private Zwecke“ einsetzen möchte, stört es natürlich etwas weniger, wenn kein Backup angelegt werden kann, bei Fotos von einer Hochzeit hat man immer gerne eine Sicherheit in der Produktion.

Die Canon EOS 6D Mark II verfügt leider, wie auch beim Vorgängermodell nicht, über einen zweiten SD-Karten-Slot, was zwar schade ist, aber kein Ausschlusskriterium sein sollte.

Wir verwenden bei allen Produktionen immer nur hochwertige Speicherkarten mit einer großen Kapazität und versuchen diese bestmöglich zu pflegen und unnötige Situationen, die zu einem Datenverlust führen könnten, zu vermeiden. Sonst hilft auch bei Hochzeiten oder Auftragsarbeiten nur, regelmäßige Backups anzulegen.

Canon 6D Mark II im Langzeittest - wie gut ist die Vollformat-Kamera von Canon für Fotografen, Vlogger und YouTuber? Lohnt sich der Umstieg? Welche Alternativen gibt es?

Canon 6D Mark II im Langzeittest – FAZIT

Wer in das Vollformat bei Canon einsteigen möchte, erhält mit der Canon EOS 6D Mark II eine sehr gute Kamera für sehr viele Anforderungen.

Für YouTuber- und Vlogger bietet die neue Canon EOS 6D Mark II im Dauertest viele Vorteile im Vergleich zu anderen Kameras aus dem Canon Angebot und kann auch in vielen Situationen mit der Canon EOS 5D Mark IV bei Videoaufnahmen mithalten.

Der große Vorteil, wie bereits mehrfach erwähnt, ist einfach der Touch-Monitor, der drehbar- und schwenkbar ist und somit viele neue Videosituationen ermöglicht. Hier sind wir sowohl für Vlogs, wie auch B-Rolls, aber auch als Zweitkamera bei Produktionen von der Canon EOS 6D Mark II restlos begeistert.

Ebenfalls eine klare Empfehlung ist die Kamera, die sowohl Fotos, wie auch Videos aufnehmen möchte, da hier einfach ein gutes Gleichgewicht und komplettes Produktpaket geboten wird. Man ist sowohl als Fotograf, wie auch Videofilmer immer auf der sicheren Seite und hat dazu eine DSLR-Kamera mit einem akzeptablen Gewicht dabei, die problemlos einen Tag mit einem Akku durchhält.

Lediglich für Personen, die ausschließlich Fotos produzieren möchten, kann man sich überlegen, ob man eher zur Canon EOS 5D Mark III greifen würde, da hier eine doppelte Speicherlösung vorhanden ist, Joystick zur besseren Fokussierung und viele kleine Vorteile, die es Fotografen im Alltag noch etwas leichter macht. Bei aktuell nahezu identischen Preisen zwischen dem Vorgängermodell der Canon EOS 5D Mark IV und der Canon EOS 6D Mark II kann man es sich hier überlegen.

Auch im Langzeittest hat die Canon EOS 6D Mark II unseren guten Gesamteindruck bestätigt und ist eine Empfehlung für alle Menschen, die mit Canon in das Vollformat einsteigen möchten, bereits Objektive aus dem Hause Canon haben und eine Kamera mit einem traumhaften Autofokus-System und einem sehr guten Monitor suchen. Bei uns wird die Kamera auch in den nächsten Wochen und Monaten weiterhin dauerhaft im Einsatz sein.