Twitter entfernt und lockert die 140 Zeichen Regel pro Tweet - mehr Freiheit - Bilder, Personen, Retweets werden nicht mehr mitgezählt

Seit der Erfindung von Twitter im Jahr 2006 gab es vor allem eine Zahl die jedem Twitter-User bekannt war – „140“ – Genau 140 Zeichen waren erlaubt pro Tweet und nicht ein Zeichen mehr. So musste man überlegen, wie man möglichst viel in einem Tweet aussagen kann und wie viele Abkürzen man nutzen kann. Für manche Tweets brauchte man zu Beginn ein Lexikon (siehe Tweet unten). Genau diese 140 Zeichen Regel fällt am 19.09.2016 zwar nicht komplett, doch es wird deutlich einfacher.

Twitter löst die 140 Zeichen Regel auf – Fotos, Personen und Links zählen nicht mehr

Bereits im Frühjahr 2016 gab es erste Gerüchte, Twitter würde die Form der Tweets ändern, vor allem auch um den anderen Netzwerken wie Instagram und Snapchat weiterhin folgen zu können. Während bei diesen Netzwerken die Nutzer stetig wachsen, bleibt Twitter stehen. Die Zahl der wenigen aktiven Nutzer stagniert von Monat zu Monat und neue Übernahmepläne werden immer wieder diskutiert.

https://twitter.com/vanessa.pur/status/767091143163215873

Zuletzt gab es Gerüchte, Twitter würde von Google übernommen, die damit das eigene Netzwerk Google+, welches auch nicht sonderlich erfolgreich ist, stärken wollen und aktive Inhalte und Trends direkt für die eigene Suchmaschine zu bekommen. Wie so häufig beflügeln Gerüchte die Aktien, aber nach aktuellen Nachrichten soll sich nichts vor 2017 ändern und Twitter weiterhin eigenständig bleiben.

Die größte Änderung der letzten Jahre rollt Twitter jedoch seit dem 19. September 2016 bei immer mehr Usern aus und ändert damit die 140 Zeichen-Regel pro Tweet. Während für Direktnachrichten die Grenze schon vor einigen Monaten gefolgt ist und viele User Sorge hatten, Twitter würde ähnlich wie Facebook werden und auch Tweets eine unbegrenzte Anzahl an Zeichen erlauben, so wurden die Änderungen meiner Meinung nach gut gewählt.

https://twitter.com/vanessa.pur/status/771023327506890752

Die 140-Zeichen-Regel bleibt weiterhin bestehen und normale Aussagen muss man weiterhin auf diese bekannte Anzahl von Zeichen beschränken, wird es nun jedoch etwas leichter, weil die folgenden Zeichen nicht mehr mitgezählt werden:

  • Der Inhalt von Retweets wird nicht mehr mitgezählt. Es stehen für den eigenen Kommentar nun 140 Zeichen zur Verfügung
  • Die Zeichen für ein Foto, Gif, Video oder Umfragen werden nicht mehr mitgezählt
  • Ebenso gibt es noch das unbestätigte Gerücht das Links nicht mehr mitgezählt werden, ebenso wie Personen und Twitter-User die durch das @-Zeichen, wie z.B. @pureglamtv angesprochen werden

Aktuell steht es noch nicht bei allen Accounts zur Verfügung, soll aber in den nächsten Stunden und Tagen auf alle Accounts ausgerollt werden.

Hinzu kommen soll die Vereinfachung der Anrede von Personen, der Punkt am Anfang eines Tweets, wenn man die Person anspricht, den Tweet aber öffentlich halten möchte, ist nicht mehr nötig, ebenso wie ein @-Zeichen vor dem Nutzernamen. Erwähnungen von Accounts werden dann automatisch gewandelt und die Person entsprechend markiert.

Twitter löst 140-Zeichen-Regel teilweise auf – FAZIT zum Social Network

Ob die Änderungen von Jack Dorsey Twitter zu einem neuen Schwung verhelfen können, bleibt fraglich, es macht für die bestehenden aktiven Nutzer die Alltagsnutzung teilweise jedoch etwas einfacher und manche Tweets verständlicher.

Ich nutze Twitter bereits seit 2011 und es ist für mich ein einfacher Weg aktuelle Nachrichten und News aus verschiedenen Blogs und Bereichen sehr schnell zu bekommen und auch schnell unterwegs einmal zu schauen, was passiert.

https://twitter.com/vanessa.pur/status/777962000806731776

Meine Bilder, die ich aktuell bei Instagram unter @pureglamtv, @vanessa.pur und @pureglam.tv teile, werde ich sicherlich nicht ausschließlich auf Twitter teilen, dafür ist das Netzwerk, gerade auch im deutschen Bereich, zu schlecht vertreten.

Zu beobachten sein wird, wie viele der großen deutschen YouTuber weiterhin bei Twitter die Kommunikation mit den Followern führen werden, wenn es zukünftig auch den Diskussions-Tab innerhalb des YouTube-Kanals (Details in Kürze auf meinem Blog) gibt. Es bestätigt damit auch wieder meine Hinweise zum Thema YouTube aus dem letzten Winter – YouTube wird als Netzwerk noch wichtiger werden, im Gegensatz leider zu Twitter.