Wird YouTube bei Bloggern zukünftig erwartet?

Benötigt jeder Blogger ein YouTube Kanal? Werden immer mehr Blogger zu YouTubern? Erwarten Unternehmen bei Bloggern auch YouTube-Fähigkeit und müssen YouTuber auch gleichzeitig einen Blog schreiben? Was sind die Erwartungen von Marken und PR-Unternehmen an Blogger in Zukunft. Gehört ein Lookbook zu jedem Fashionlook dann direkt dazu? Wird YouTube der Blogger-Trend für 2016 und man kann gar nicht mehr ohne?

Was wird bei Bloggern zukünftig erwartet?

Schaut man auf die letzten Jahre zurück so waren die Jahre 2013/2014 mit Instagram verknüpft. Nahezu jeder Blogger (gerade mit einem Fashionblog oder Lifestyleblog) hat einen Instagram-Kanal. Das Jahr 2015 stand ganz im Zeichen von Snapchat. Man nimmt die Follower einfach auf Reisen mit, spricht „ungeschminkt“ über den Tagesablauf und den Weg zur Arbeit. Die Frage nach Reichweiten bei Snapchat wird immer wieder auch bei Kooperationen abgefragt, auch wenn diese momentan nur durch Screenshots zu belegen ist.

Auch im Jahr 2016 wird es wieder einige Änderungen geben für Blogger und die Erwartungen an Blogger. Es wird sich noch mehr um das „Gefühle beschreiben“ gehen, die Momente „Live“ mit den Followern und Freunden erleben. Die Reaktion im Gesicht des Bloggers sehen und nett später aufbereitet auf den verschiedenen Kanälen vorfinden.

Ein Trend, der in den letzten Monaten auch immer häufiger nach Deutschland herüberkommt und bei vielen Kooperationen schon einmal angefragt wird, ist Periscope – auch wenn es noch nicht so verbreitet ist, wird der Gedanke weiterleben. 10 Millionen Menschen streamen bereits ihre Momente live an die Follower, doch im Vergleich zu Instagram oder Snapchat ist die Verbreitung noch sehr gering.

Eine Veränderung der Situation wird in den nächsten Wochen und Monaten aufkommen, wenn das Gegenstück zu Periscope von Facebook („Facebook LIVE“) angeboten wird und für alle Facebook-Seiten ausgerollt wird. Eine Liveübertragung per Smartphone wird dann einen ganz anderen Boost erleben.

Interessant zu beobachten bleibt dann, wie sich Genehmigungen für Übertragungen verändern dürfen. Bisher fand man bereits vereinzelt Periscope-User, die per Smartphone Pay-TV-Sportevents übertragen haben oder direkt aus einem Musikkonzert Übertragungen gestartet haben. Unauffällig und effizient und von der Übertragungsqualität häufig akzeptabel. Lediglich die relativ kleinen Datenpakete mancher Smartphone-Anbieter begrenzen in Deutschland die Verbreitung noch etwas. Die rechtliche Situation ist natürlich bei diesen illegalen Übertragungen eine andere und sollte berücksichtigt werden.

Kooperationen mit Bloggern und YouTubern – wird YouTube bei Bloggern erwartet?

Eine interessante Entwicklung konnte ich in den letzten Wochen auch bei mir feststellen. Gab es früher Anfragen für ein Advertorial oder einen Erfahrungsbericht im Blog, wird häufig nun auch direkt nach einem Blogpost und Video angefragt oder gar gezielt nach einem Videoclip für den YouTube Kanal und einen Blogpost als Zusatz.

Auch für Blogger ist YouTube als Zusatz gar nicht so schwer zu verstehen, wenn man es richtig beginnt. Wie baue ich meinen Fashionlook auf, wie lang sollte der Youtube-Clip werden und was sollte ich beim Einbau in die Videoplattform als Blogger beachten. Soll ich in dem Videoclip lieber nur erzählen oder eine leichte Musik als Untermalung wählen? Welche Musik kann ich für YouTube wählen und welche Musik darf ich gar nicht nutzen?

Ist es ein Problem, den aktuellsten Song von Rihanna bei YouTube zu verwenden oder kann ich es als deutscher YouTuber und Blogger ähnlich machen, wie viele Videoclips in den USA? Einfach auswählen was gefällt? Muss ich etwas wegen der GEMA bei meinen Videos beachten?

YouTube Workshop 2016 – YouTube lernen und verstehen (für Anfänger und Fortgeschrittene) – YouTube von Beginn an richtig nutzen!

Im Januar 2016 findet der erste zweitägige Workshop zum Thema YouTube statt und ergänzt das Angebot der SEO Workshops, die es bereits im Jahr 2015 für Blogger gab.

Generell wird YouTube immer häufiger erwartet, ob als VLOG oder auch als Lookbook oder Tutorial. Ein neues Lifestyle-Gadget soll den Lesern vorgestellt werden, ein neues Kleid oder eine neue Strumpfhose gezeigt werden.

Auch bei mir gab es im Jahr 2015 einige Beispiele für Follow-me-around-Videos und VLOGs von Tagen im Leben eines Bloggers, wie z.B. die Kooperation mit PayPal im Oktober 2015 in Berlin.

Blogger bieten Mehrwert – Blogger bekommen Mehrwert

Immer häufiger wird die Kombination von verschiedenen Netzwerken erwartet und so war es auch bei der Kooperation mit PayPal. Man sollt einen „schönen“ Instagram-Account haben, die Follower auf einem YouTube Kanal haben, die sich auch gerne ein Video ansehen und natürlich einen aktiven Blog vorweisen können. Jedes eigene Netzwerk sollte etwas bieten.

Dieses ist nur ein Beispiel und eine Situation, worauf sich die Blogger im nächsten Jahr einstellen sollten. Es wird immer häufiger erwartet, dass man verschiedene Netzwerke bespielt und dabei auch „live“ vor Ort ist. Was nützt ein Videoclip, der erst nach vier oder acht Wochen online geht und gerade einmal von 100 Personen gesehen wird, was nützt ein Blogpost über die Fashionweek und die Looks zum Sommer-Styling, wenn es bereits Herbst oder Winter ist.

Für Blogger wird sich in der Hinsicht sicherlich noch einiges ändern – die Erwartungen werden höher werden und doch ist es gerade für viele Blogger eine gute und neue Chance. Es darf von Brands und Unternehmen sicherlich erwartet werden, wenn Blogger sich ähnlich sehen wie Journalisten, dass auch manche Themen relativ kurzfristig und aktuell auf dem Blog präsentiert werden. Bei mir gab es z.B. das Beispiel des Samsung-Events einen Tag vor dem offiziellen Launch des neuen Samsung Galaxy S6 Edge, wo der Bericht noch bis tief in die Nacht geschrieben wurde.

Waren bisher viele Blogs, die liebevoll gestaltet sind, nicht auffällig und einer von 10.000 Fashionblogs mit einer Reichweite von unter 5.000 Unique Visitors pro Monat, so gibt YouTube den Bloggern auch eine neue Chance, durch eine zusätzlich und neue Zielgruppe einen Boost für den eigenen Blog zu bekommen.

Natürlich gibt es eine Verschmelzung und viele auch meiner Follower sind sowohl bei YouTube aktiv und schauen sich die Videos an, wie auch bei Facebook, Instagram oder auf meinem Blog. Es gibt jedoch häufig Aussagen von YouTube-Zuschauern, die verwundert sind, dass der Look auch noch ausführlich auf dem Fashionblog oder Lifestyleblog vorgestellt wird. Man gewinnt ein neues Publikum auf einfache Weise hinzu, die langfristig und gerne alle sozialen Netzwerke verfolgt.

Gleichzeitig bietet eine aktive YouTuber Community natürlich auch eine gute Chance für viele Follower auf Snapchat. Wer sich bereits ein Video auf YouTube ansieht, möchte auch vom täglichen Leben der Person etwas mitbekommen und abonniert auch den Kanal.

YouTube = Mehrwert – aber auch mehr Aufwand für Blogger?

Natürlich ist es mehr Aufwand, einen weiteren Kanal mit Content zu bespielen. Doch mit dem richtigen Ansatz, ist der Mehrwert deutlich höher zu bewerten. Wer als Fashionblogger sowieso ein Outfit fotografiert, hat in den meisten Fällen auch bereits das richtige Grundequipment für YouTube. Notwendige kostengünstige Lampen, Mikrofone oder auch Objektive habe ich euch bereits einmal im Blogpost „Welches Zubehör benötige ich für YouTube“ vorgestellt. In der Regel reicht für den Anfang das vorhandene Kameraequipment erst einmal aus.

Die Produktion eines zusätzlichen „einfachen“ Lookbooks für Fashionblogger liegt in der Regel bei maximal 30 Minuten, hinzu kommt die Zeit für die Bearbeitung des Videos von ein bis vier Stunden in der Anfangszeit. Mit einem einfachen Zeitmanagement und etwas Übung bekommt man einfache Fashionvideos mit ca. 90 Minuten Mehraufwand pro Woche problemlos umgesetzt.

Der Gewinn ist jedoch erheblich. Eine neue Follower-Schicht wird aktiviert, viele neue Videobetrachter wollen auch die weiterführenden Informationen auf dem Blog sehen und lesen und schauen sich auch dort weitere Beiträge an.

Unabhängig ob man einen Blog professionell oder als Hobby führt, mit ein wenig verschobener Zeiteinteilung gelingt es bereits heute vielen Bloggern auch regelmäßig sehr gute Videos zu produzieren und viele Follower zu generieren. Wichtig ist natürlich auch bei YouTube – regelmäßig posten. Ein Video pro Woche ist das Minimum pro Woche und auch hier muss nicht jede Woche ein Fashionlook gezeigt werden, sondern häufig kann man die Auswahl durch Follow-me-arounds, DIY oder Erklärungen erweitern.

FAZIT: Wird YouTube bei Blogger zukünftig erwartet?

Es wird immer stärker vorausgesetzt bei größeren Kooperationen. Sicherlich möchte nicht jeder kleine Onlineshop oder ein Start-up direkt ein aufwendiges Video haben, aber immer mehr Anbieter freuen sich über einen weiteren Kanal auf dem die Produkte gezeigt werden, wenn man eine Kooperation mit Bloggern eingeht.

Bei vielen YouTubern geht die Überlegung momentan in die gleiche Richtung und immer mehr gute YouTube-Kanäle werden durch einen eigenen Blog ergänzt. Sicherlich nicht so aufwendig geführt wie bei einem regulären Blogger, aber durch die große Followerschicht vieler YouTube-Kanäle mindestens genauso effektiv.

Schaut man sich die Veränderungen im zweiten Halbjahr 2015 bereits an, so haben sich die Anfragen bei vielen Bloggern um 400% gesteigert. YouTube wird ein wesentlicher Bestandteil für viele Blogger werden und auch hier wird sich wieder ein Teil abteilen und die Bloggerwelt noch weiter teilen. Für viele Kooperation wird ein vorhandener YouTube Kanal im Jahr 2016 mitentscheidend sein.

Wenn man als Blogger auch Anfang 2016 noch kein YouTube Kanal hat, wird es sicherlich kein Problem für Kooperationen bieten, doch international gesehen, wird immer wieder direkt nach eine Kombination aus YouTube und Blogpost gefragt. Wer sich heute als (Fashion)-Blogger aus der Masse abheben möchte, wird keine andere Wahl haben, als sich kurzfristig für einen guten und aktiven YouTube Kanal zu entscheiden.

Mit den richtigen Schritten am Anfang wird auch nach kurzer Zeit ein YouTube Kanal ein Erfolg und über 1.000 aktive – echte – Follower keine Seltenheit. Schaue ich auf meinen „Neuanfang“ bei YouTube im September 2014 zurück, so bin ich noch einmal komplett neu gestartet und habe die Entscheidung bis heute nicht bereut. YouTube macht mir bereits genauso viel Spass wie aktives Bloggen und ich bin mir sicher, es werden noch viele Blogger dem „Trend“ YouTube folgen.

Comments are closed.