Bloggen – Blogger-Workshops und was man vorher wissen sollte

Ich schreibe meinen Blog nun seit einigen Jahren und habe viele Erfahrungen mit dem Bloggen gemacht. Häufig frage ich mich, ob ich etwas anders gemacht hätte, wenn ich von Anfang an alles gewusst hätte, was ich heute über das Bloggen weiß. Wie schnell wär mein Blog so erfolgreich geworden, wie er es heute ist? Was muss man überhaupt vorher wissen, wenn man erfolgreich bloggen möchte? Woran muss ich beim Bloggen denken? Muss man zu einem Blogger Workshop? Muss man eine Blogger Bibel lesen? Und überhaupt, wie verhalte ich mich als Blogger?

Blogger kann man nicht einfach über einen Kamm scheren. Jeder Blogger und jede Blogger-Nische ist unterschiedlich und hat unterschiedliche Voraussetzungen und Anforderungen. Als Lifestyle Blogger stand ich mit meinem Lifestyleblog pureGLAM.tv von Anfang an zwischen den verschiedenen anfänglichen Blogger Gruppen. Musste ich mich verbiegen, oder konnte ich meinem Stil treu bleiben?

Müssen Blogger in Schubladen passen?

Es gab die puren Reiseblogger, die allerdings zum größten Teil als Backpacker unterwegs sind. Nach dem ich meinen Reiseblog pureTRAVEL.tv als Ableger des pureGLAM-Blogs gegründet habe, wurde ich als Reiseblogger akzeptiert und durfte ab sofort zur ITB und in verschiedene Reiseblogger-Communities. Mit meinen Luxushotels und meiner Vorliebe zu HighHeels merkte ich schnell, dass man trotzdem immer etwas anders war. Musste ich mich nun beschränken, oder was es gut, dass ich anders war? Sollte ich mir nun etwa bequeme Schuhe zulegen, um mit den Wanderbloggern mithalten zu können?

Auf der anderen Seite gab es die puren Fashionblogger. Meistens Studenten, jung und blond. Fashionblogger brauchen keine Stammtische, um sich zu treffen – man trifft sich in Showrooms und bei vielen Events der großen und kleinen Marken. Hier merkt man genau auf diesen Veranstaltungen: man gehört nicht dazu, wenn man nicht jemanden kennt. Bei jedem Event ist es ein wenig wie am ersten Schultag – wird man sich mit den anderen verstehen? Gar nicht so leicht, denn Frauen sind gerne in ihren Cliquen und lästern einfach zu gerne.

Für mich persönlich war es viel schwerer am Anfang die ganzen Blogger auseinander zu halten – eigentlich sahen für mich alle „gleich“ aus – nur ich fiel mal wieder in meinem kleinen „Schwarzen“, mit meinen Louboutins und den passenden roten Lippen auf. Sollte ich nun vielleicht doch lieber unauffälliger zu diesen Events gehen? Zumindest wurde mein Fashion Blog pureFAHION.tv von einigen PR-Agenturen und Fashionblogger-Communities akzeptiert und auch in kurzer Zeit bekannt – damit verbunden auf Dauer natürlich auch pureGLAM.tv.

Erfolgreich Bloggen mit Fleiß möglich

Kein Blogger hat es leicht! Es ist wie bei allem im Leben – wer etwas schaffen will muss kämpfen. Heute weiß ich: man darf sich nicht schwächen lassen und sein eigenes Ding durchziehen. Nur wer sich und seinem Stil treu bleibt, wird auf Dauer überzeugen und auch länger, als nur ein Jahr Spaß am Bloggen haben. Natürlich hatte ich auch Momente, an denen ich mir unsicher war, ob ich mit meinem Blog überhaupt eine Chance habe, um mich auf Dauer auf dem Blogger Markt zu etablieren. Aber es war lange Zeit auch immer noch Hobby – niemals geplant, dass „mehr“ daraus werden sollte

Natürlich war auch ich bei Blogger Events, wo man sich fragt, wozu man eigentlich da ist. Geht es nur um PR der Marken oder Eigen-PR – wurde der Sinn eines „Networking-Events“ eventuell nicht verstanden und wirkte es nur gut auf der Einladungskarte. Wo ist der Sinn für Marken und Kunden, wenn man immer die gleichen Blogger einlädt – ist es wirklich dann noch „Markentreue“ oder einfach nur eine quantitative Veranstaltung.

Gefunden werden ist kein Hexenwerk

Wenn ich heute zurück blicke, gibt es so viele Dinge, die ich heute ganz anders sehe und einschätzen kann. Ich habe über die Zeit so vieles aus meinen Erfahrungen gelernt und konnte mich in vielen Dingen, die das technische Blogger angehen weiter bilden. Meine Vorliebe zu SEO und meine Freundschaft zu Google sind nur einige meiner Schwerpunkte, die mir heute besonders viel Spaß machen.

Wo ich mich früher gefragt habe, warum ein bestimmter Blogger zu einem Event eingeladen wird, und ich nicht – sehe ich das heute mit ganz anderen Augen. Manchmal ist es gar nicht so schlimm, wie es euch vorkommt. Es hat auch nichts mit eurer Wertigkeit als Mensch oder Blogger zu tun. Auch wenn es einem als persönliche Entscheidung vorkommt, so ist es meist sogar einfach Unwissenheit der Agenturen oder es gibt andere Gründe, wie z.B. die Follower.

Blogger-Relations, PR-Agenturen & Brands

Bis heute wissen manche Agenturen nicht mit der Wertigkeit von echten Followern und den verschiedensten Netzwerken umzugehen – daran arbeite ich ebenfalls momentan und gebe seit nun fast 12 Monaten regelmäßg Schulungen bei großen PR-Agenturen und verschiedenen Brands über Blogger-Relations und Kooperationen mit Bloggern. Wenn man dann verschiedene Mediakits sich ansieht, über den Aufbau spricht, kommen auf einmal ganz andere Blogger in den Vordergrund – die vielleicht früher nicht berücksichtigt wurden.

Manche PR-Agenturen, die erst später mit Blogger-Relations und Kooperationen mit Bloggern angefangen haben, versuchen schnell Kooperationen mit Bloggern durchzusetzen und es gilt nur der Eindruck „mehr ist besser“. Wenn in einem Mediakit dann eine „Time on Page“ genannt wird von 30 oder 45 Minuten (!) und 1.000 Unique Visitors im Monat und 900.000 Seitenabrufe im Vergleich stehen – sollte es nicht immer heißen, der Blogger ist gut – sondern vielleicht auch einmal hinterfragen, ob wirklich jeder Besucher 900 Seiten ansieht (gerade wenn der Blog erst gestartet wurde) – oder ob jeder Besucher auf der Seite für 10 Fashionfotos im Schnitt mindestens 30 Minuten benötigt…

Mit einer Schulung und dem entsprechenden Workshop, den ich den Agenturen dann an die Hand geben kann, ändert sich die Blickrichtung vollkommen und die ehrlich arbeitenden Blogger oder Blogger die mit Herzblut am Blog arbeiten, auch wenn dieser Blog noch kleiner ist, werden auf einmal berücksichtigt.

Mein Wissen gebe ich immer wieder gerne an andere Blogger weiter. Ich möchte nicht zu den Blogger gehören, die nur an sich selbst glauben. Ich sehe in so vielen Blogs und Bloggern so viel Potential, welches ich gerne stärken möchte. Natürlich ist es schön und praktisch, wenn man von Anfang an alles richtig machen würde, aber ich bin mir sicher, dass dann manchen sicherlich die Lust am Bloggen verloren gehen würde. Wenn man seinen Blog allerdings auf eine neue Ebene bringen möchte und weiß, dass man noch länger bloggen möchte, dann macht es Sinn, sich nach Tipps und Wissen umzusehen.

Blogs im Wandel der letzten Jahre

Auch rückblickend auf die Jahre mit pureGLAM.tv seit Ende 2010 haben sich immer wieder Dinge weiterentwickelt, die Texte wurden anders geschrieben oder auch die Fotos ganz anders aufgenommen – doch die größte Änderung über die Zeit war das Layout. Den eigenen Style beibehalten – das eigene Grundlayout. Wer hätte im Jahr 2011 an ein Responsive Design gedacht, wer hätte erwartet, dass die heutigen Blogs zu 30-50% über mobile Endgeräte und Smartphones, wie bei mir selbst auch mit meinem Galaxy S6 oder dem Note4, gelesen werden. Das Layout und Design von pureGLAM.tv ändert sich fast jährlich einmal – kleinere Anpassungen gibt es das ganze Jahr über, größere Designänderungen werden dann im Hintergrund geplant und entsprechend vorbereitet.

Als Blogger sucht man gerne nach speziellen Themen bei Google, aber wirklich persönlich und direkt wird einem das Wissen nicht vermittelt. Oft bleiben einem die Zusammenhänge völlig unklar. Bei meinen ersten Blogger-Reisen, die ich organisiert (wie z.B. in das Lösch für Freunde) habe wurde schnell klar: mein Wissen und meine Einschätzungen helfen und motivieren andere Blogger. Nur die Zeit fehlte, um noch intensiver meine Informationen weiter zu geben. Das, was ich dort bereits weitergeben konnte, hat vielen der Blogger dort bereits sehr geholfen. Erste Blogs wurden leicht angepasst oder von Blogger zu WordPress umgezogen. Ich habe mich ganz ehrlich sehr für die Blogger gefreut, die auch sofort anders mit ihrem Blog umgingen.

Blogger als Persönlichkeit

Viele Blogger wissen gar nicht, wie gut sie sind und was für tolle Persönlichkeiten sie sind. In einem Blog kann und soll man sich als Person nicht verstecken. Wenn ich einem Blogger ganz ehrlich erkläre, wie er auf seinem Blog wirkt und wie er als Person wirkt und überzeugt, sind viele Blogger von sich selbst überrascht. Als Blogger findet man sich im Normalfall gar nicht so extrem wichtig und ist eher überrascht, wenn man hört, wie toll man ist. Allerdings sind diese dann noch erstaunter, wenn der Blog dies gar nicht unterstreicht.

Mir ist es immer lieber, wenn man direkt einen Bezug zum Blogger aufbauen kann, ich möchte wissen, wer für mich schreibt, wer es für mich erlebt. Ich kann mich in die Person herein denken und die Erfahrung miterleben. Das geht aber nur – wenn ich den Blogger „live“ begleiten kann – unverstellt – und das kann kein Stofftier, keine Zeichnung oder nur ein Fashionblog ohne Gesicht. Blogs mit verschiedenen Autoren behandeln zwar viele Themen, aber wer ist noch der „Hauptblogger“, dem ich mal gefolgt bin…?

Es gibt keine direkten Geheimnisse, die man man Blogger Stück für Stück lernt. Es geht viel mehr darum auf Dauer zu lernen, was wirklich wichtig ist und wie man sich selbst treu bleibt. Die Authentizität ist gerade bei Bloggern extrem wichtig – wenn der Leser dem Blogger nicht glaubt, wird es schwer auf Dauer treue Leser zu finden. Man sollte sich als Blogger nicht verstellen, aber trotzdem wissen, dass alles, was man postet auch gesehen wird. Damit meine ich nicht nur, dass die Fans und Leser alles sehen, sondern auch sämtliche Kooperationspartner, die sich ein Bild von euch machen wollen.

Blogger-Workshops – Erfolgreich Bloggen lernen

Natürlich gibt es Erfahrungswerte und Wissen, das sich bei mir über die letzten Jahre als Blogger angesammelt hat. Genau aus diesem Grund gab es nun auch den #pgtvbloggerworkshop um mein Wissen an andere Blogger, die mit ihrem Blog weiterkommen möchten, weiter zu geben. Es fehlt einfach die Möglichkeit, sich als Blogger weiterzubilden. Was in anderen Ländern, wie den USA, Asien oder UK schon ganz normal ist, sucht man in Deutschland fast vergeblich. Es gab bereits in der Vergangenheit einige Blogger-Workshops in Deutschland. Wenn man sich allerdings die große Anzahl von Bloggern ansieht, ist das Angebot dieser Workshops sehr gering.

Natürlich kann man nicht alles direkt richtig machen, aber spätestens, wenn der erste Besucheransturm nach 1-2 Jahren nicht mehr ansteigt, möchte man gerne wissen, was man machen kann, um dies wieder zu ändern. Lohnt sich z.B. ein Umzug von Blogger zu WordPress? Was sollte man wissen, wenn man zwischen Englisch und Deutsch hin und her springt. Wie wichtig ist das gewählte Theme für den Blog? Ist SEO wirklich so wichtig? Warum brauche ich no-follow Links? Wie kann ich meinen Marktwert steigern? Natürlich findet man viele Antworten im Internet verstreut, aber wirklich Klartext und ganz direkt kann einem das Zusammenspiel der verschiedenen Optionen kaum jemand erklären.

Natürlich gibt es Gründe, warum ein Blog besser läuft als ein anderer Blog. Das liegt nicht nur an dem Blogger selbst, sondern einfach am Wissen und am Fleiß. Wenn man weiß, was Google sieht und braucht, um den Blog zu verstehen, kann man Google natürlich dabei helfen, dies zu finden. Wenn man weiß, wie der Algorithmus in den verschiedensten Social Media Netzwerken funktioniert oder welche Aktivitäten Facebook mag und welche weniger, kann man gezielt die Aktivitäten dort einsetzen. Dies sind nur wenige Punkte, die man als Blogger wissen sollte und sich bewusst sein sollte.

PGTVBlogger-Workshop - Lernen erfolgreich und vor allem glücklich zu bloggen... Welche Dinge kann man ändern, wie wichtig ist Google und wie nutzt man Google Analytics

Schnell wird aus dem Hobby „Blog“ eine echte Möglichkeit in Zukunft davon zu leben. Aber wie geht man mit seinem Blog und möglichen Kooperationspartnern richtig um. Sollte man wirklich alles „umsonst“ machen? Wie viel kann man als Blogger für seine Mühe verlangen? Die meisten Blogger verkaufen sich hier unter Wert und geben sich mit ein paar Gratis-Produkten zufrieden. Es gibt so viele Fragen, die man sich als Blogger stellt, auf die man keine direkte Antwort bekommt. Manchmal reicht einem schon eine ehrliche Einschätzung, allerdings bekommt man diese von seinen direkten Mit-Bloggern eher selten. Man bleibt Konkurrenz, obwohl man ansonsten mehr oder weniger gut miteinander auskommt.

Ich habe mich in den letzten 12 Wochen mit über 50 verschiedenen Bloggern unterhalten und man schätzt sein „Gegenüber“ und die anderen Blogger aus dem „Umkreis“ zwar entsprechend ein, freut sich häufig auch „offiziell“ über die Einladung zur Fashionweek, zum Abendevent oder bei Reisebloggern auch über die Reise – doch sofort wird auch hinter vorgehaltener Hand getuschelt. Das es ganz anders geht, konnte ich beim letzten Workshop und den verschiedenen von mir organisierten Blogger-Reisen sehen und das gibt mir auch etwas Hoffnung.

[quote_box_left]

Weitere Bloggerworkshops:

  • Juni 15 – Frankfurt
  • Juli 15 – Berlin
  • Herbst – Hamburg, Wien, Zürich

Details für Fashionblogger in der Facebook-Gruppe oder unter contact (at) pureglam.tv

[/quote_box_left]

Ich habe mir über die letzten Jahre vieles selbst beigebracht und konnte meine gezielten offenen Fragen an Personen stellen, die sich mit der jeweiligen Materie sehr gut auskennen. Das persönliche Gespräch ist auch hier für Einschätzungen besser geeignet, als stundenlang im Internet die verschiedenen Meinungen abzuwägen. Für meinen Blog haben diese persönlichen Erfahrungswerte meinen Umgang mit meinem Blog nur bestärkt. Auch wenn man auf vielen Blog immer wieder ähnliche Plug-Ins findet, heißt es nicht, dass es auch jeweils das beste Plugin ist.

Vielen Bloggern ist die Optik des Blogs wichtiger als die Sichtbarkeit. Bloß keine Magazin-Optik und bitte jeden Blogpost in voller Länge untereinander auf der Startseite, denn „ich find das voll schön so“. Was andere Menschen, die auf diesen Blogs landen denken und wie lange sie nach etwas suchen, bleibt völlig unbeachtet. Einerseits gibt es die Aussage – „Den Blog schreibe ich für mich“ und im gleichem Atemzug gibt es die Aussage „Warum bekomme ich immer weniger Leser auf meinen Blog“. Wenn ich den Blog doch nur für mich schreibe, warum sollten dann Leser überhaupt kommen…?

Ich wollte auf meinem Blog von Anfang an mit meinen vielseitigen Inhalten aus Reise, Food, Lifestyle und Mode überzeugen – in Kombination mit großen hochwertigen Bildern. So, wie ich es mir gewünscht habe, kam für mich direkt nur ein Magazin-Style in Frage. Bis heute bekomme ich genau aus diesem Grund immer wieder Lob, was mich natürlich enorm freut. Wenn ich einen Foodblog schreibe und meinen Lesern täglich ein Rezept oder schönes Gericht zeigen möchte, kann auch ein normaler Blog völlig o.k. sein – doch wenn ich, wie auf pureGLAM.tv, täglich verschiedenste Themen – eben „Lifestyle“ anspreche, sollte der User auch direkt wählen können.

Man darf als Blogger seinen eigenen Weg gehen und die eigenen Vorlieben zeigen. Ein Blog-Leser möchte genau die Unterschiede zwischen den Bloggern sehen. Ecken und Kanten machen einen Blogger erst wirklich interessant, aber wenn man dazu noch andere Faktoren für sich gewinnen kann, ohne extrem viel zu verändern, sollte dies keinen stören. Ich kann euch in diesem Zusammenhang in meinen verschiedenen Blogger-Workshops mein Wissen gerne weiter geben. Was ihr davon später für euch und euren Blog anwendet bleibt natürlich in eurer Entscheidung, aber ihr seht danach andere Blogs mit ganz anderen Augen.

Auch beim Umzug von Blogger zu WordPress habe ich einigen Bloggern in letzter Zeit geholfen. Bis das neue Theme genau so aussieht, wie man es gerne hätte, vergeht einiges an Zeit und Mühe. Ohne fremde Hilfe geht es in den meisten Fällen nicht so einfach. Der Umzug selbst stellt dabei noch das kleinste Problem dar, die Sicherung des neuen Blogs und die richtige Einrichtung des Servers sind da für viele schon das größere Problem. Viele Blogs werden noch einigermaßen gut kopiert, viele Inhalte passen noch zusammen, doch die Sicherheit bleibt auf der Strecke. Warum sollte ich meinen Blog auch schützen? Es liest doch sowieso niemand meinen Blog – wieso sollte dort jemand in den Admin-Bereich wollen. Bei Blogger ist es auch nie passiert, warum sollte es bei WordPress passieren? Auch die Wahl der Plugins hat einen großen Einfluss auf den Blog. Wenn man hier von Anfang an weiß, wie man es richtig macht, bekommt man auf Dauer einen regelrechten Boost auf den Blog.

In meinen Blogger Workshops versuche ich euch ein Teil meines Wissens zu vermitteln und euch klar zu machen, dass ihr als Blogger eine Marke seid. Meine Workshops sollen euch helfen, euren Blog und euch selbst als Blogger nach vorne zu bringen und sichtbarer zu werden. Kleine Tipps und Erfahrungen, die ich über die letzten Jahre sammeln konnte.

Der erste reine Blogger Workshop liegt nun bereits hinter mir und ich habe nicht nur neue tolle Blogger kennen gelernt, sondern konnte dem einen oder anderen auch ein wenig weiterhelfen. Der eigene Blog ist für viele ein sehr emotionales Thema und genau aus diesem Grund fließen auch schon einmal Tränen bei dem einen oder anderen. Auch, wenn ich dann eher zu denjenigen gehöre, die dann ebenfalls mit den Tränen kämpfen, weiß ich, dass diese ehrlichen Worte manchmal sein müssen.

Was mich persönlich nach einem Blogger-Workshop am meisten freut, ist der Fakt, dass es den meisten Bloggern in den Fingern kribbelt sich an den eigenen Blog zu setzten und etwas zu verändern. Auch wenn es für mich persönlich immer auch etwas an die Substanz geht, so weiß ich, dass ich mit meinen Worten Menschen sehr stark motivieren kann. Dass ich mit meinem Know-How eigentlich richtig gutes Geld verdienen könnte, mit dieser Art von Schulungen ist mir ebenfalls bewusst, aber die meisten Blogger sind eben Studenten und verdienen mit ihren Blogposts eher kleinere Summen.

Wenn ich im Internet Blogger sehe, deren Blogs keine große Sichtbarkeit haben, die sich aber als „Blogger-Berater und Beraterinnen“ aufstellen und für eine einstündige Beratung für Blogger zur Optimierung des Blogs und wie man den Blog besser aufbauen kann für eine 60 minütige Videokonferenz 300 und mehr Euro verlangen, kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln! Wie soll ich den Menschen hinter dem Blog einschätzen, was er mit dem Blog darstellen möchte, wenn ich ihn gerade erst per SKYPE Konferenz sehe? Ich hätte auch bei manchen Bloggern am Anfang des Workshops gedacht, der Style passt gar nicht – und erst wenn man den Menschen über die Zeit genauer kennenlernt, kann man einschätzen, wo der „Fehler“ am Blog liegt – oder was den weiteren Aufstieg und Erfolg etwas bremst. Oft sind es nur Kleinigkeiten und die kann man nur herausfinden, wenn man sich kennenlernt. Der „Mensch Blogger“ sollte immer so bleiben wie er ist – man sollte nur versuchen, die Besonderheit hervorzuheben.

Andere Blogger bieten Camps oder Workshops an, „Bloggen von Anfang an erfolgreich…!“ – der Preis auch in der Größenordnung oder noch höher – aber warum sollte ich erst einmal 400 EUR oder mehr bezahlen für ein Wochenende (Hotel muss selbst gestellt werden, ebenso Verpflegung), wenn ich noch nicht einmal als Blogger am Anfang weiß, ob es mir überhaupt Spass macht oder nicht. Das kann ich erst mit der Zeit herausfinden, aber am Anfang direkt einmal 400 EUR oder mehr zu kassieren – ist auch eine „interessante“ Methode und für mich überhaupt nicht vertretbar.

Der Ursprung des Bloggens und des „Social Networkings“ kommt von sich Vernetzen, sich austauschen und gemeinsam darüber sprechen. Natürlich kostet auch ein großer Videoraum über zwei Tage Miete, das Catering oder die Übernachtungen – aber für mich ist einfach das Ziel gewesen, die Kosten so weit wie möglich für die Blogger zu reduzieren und so war ich froh, dass ich dank Sponsoren den Bloggern das ganze Wochenende für 50 EUR anbieten konnte. Wenn man die Zeit dann für ein Advertorial im Gegensatz zu den 60 Stunden am Wochenende und unzähligen Stunden für die Planung stellt, wäre ein Advertorial ein vielfaches Mal lukrativer – aber es geht nicht immer beim Bloggen um das Geld verdienen – es geht nach wie vor auch um das „Miteinander!“ – zumindest bei mir.

Ein großes Unternehmen, eine Hotelgruppe oder auch ein guter Fremdenverkehrsverband verfügen sicherlich über ein größeres Budget für Schulungen und Kooperationen, als ein Blogger, der gerade angefangen ist oder den Blog neben dem Studium und Nebenjob noch pflegen möchte und das sollte man auch bei Workshops berücksichtigen. Wenn es bei den Workshops oder Camps bei einigen Anbietern nur noch darum geht, möglichst viel Geld von Bloggern zu bekommen – ohne verschiedene Faktoren zu berücksichtigen – ist der Wert der „Bloggens“ und „Miteinander“ einfach nicht beachtet worden. Es geht um das „gemeinsame Erlebnis“.

Ich habe bei einer Blogger-Reise oder einem Blogger-Workshop lieber eine homogene Gruppe, die sich bereits beim Event kennenlernt und versteht, sich austauscht und auch gegenseitig „offen“ Erfahrungen bespricht, als einen Blogger dabei, der kein Teamplayer ist und nur für seine Reichweite eingeladen wurde oder nur an sich denkt (aber dazu folgt ein gesonderter Blogpost). Glücklicherweise habe ich bei pureGLAM.tv so viele nette Kooperationspartner, die mir vertrauen und sich auch meine Begründungen anhören, so dass wir dann gemeinsam eine gute Entscheidung für das Wochenende treffen können.

Was mir persönlich viel mehr bringt nach diesen Schulungen und Workshops? Wenn mir jemand sagt, dass er mich vorher zwar kannte, aber nicht richtig einschätzen konnte und einfach nicht erwartet hätte, dass ich so „nett“ und „ehrlich“ wäre. Ein ehrliches Kompliment freut mich mehr als alles andere und ich weiß, dass ich einen Menschen mehr in meinem Leben habe, auf den ich mich verlassen kann, wenn ich einmal Hilfe brauche.

Blogger-Workshops in Zukunft – nächste Städte

Wer nun die ersten Workshops verpasst hat, muss nicht traurig sein. Nach dem Berliner Workshop geht es Mitte Juni nach Frankfurt für ein ganzes Wochenende, dann folgt in Berlin direkt nach der Fashionweek ein offener Workshop am Samstag und eine Bloganalyse am Sonntag. Im Herbst geht es dann nach Süddeutschland, Hamburg, Wien und in die Schweiz. Ich freue mich, wenn ich euch vielleicht auch einmal persönlich kennen lernen darf und bin dankbar für alle bisherigen Leser und tolle Kooperationspartner der letzten Jahre… ohne Euch würde es pureGLAM.tv nicht geben…<3

15 KOMMENTARE

  1. Liebe Vanessa!
    Bereits 2014 habe ich auf WordPress einen Blog angelegt. Leider komme ich erst jetzt dazu diesen richtig zu aktivieren. Ich würde gerne Tipps für Blogger in Wien beanspruchen und möchte fragen, wann du wieder Kurse hier gibst?

    LG Brigitte

    • Liebe Brigitte,

      Kurse wird es wieder verschiedene im Laufe des Jahres 2016 geben – u.a. in Frankfurt, Köln, Hamburg, Berlin – ob Wien dieses Jahr dabei ist, kann ich dir noch nicht bestätigen.

      Viele Grüße
      Vanessa

  2. Hallo liebe Vanessa,

    ich bin sehr neu (erst einige Tage) in dem Bereich des bloggens beim recherchieren bin ich auf dein Video gestoßen.

    Wäre echt toll, wenn du auch Seminare im Raum NRW anbieten würdest(Essen/ Köln).

    Liebe Grüße

    • Liebe Mehlika,

      einen Workshop in Essen wird es nicht geben, in Köln evtl. Ende des Jahres 2016 (aber noch nicht fix). Es kann auch sein, dass „nur noch“ Hamburg und Berlin kommen. Viele Blogger aus der weiteren Umgebung nutzen daher Flixbus oder ähnliches für 9 EUR… daher wurde immer darauf geachtet, dass viele billige Buslinien die Strecken auch fahren…

      Ich wünsche dir viel Spass mit dienem Blog

      Viele Grüße
      Vanessa

  3. Hallo liebe Vanessa,

    ich bin sehr neu (erst einige Tage) in dem Bereich des bloggens beim recherchieren bin ich auf dein Video gestoßen.

    Wäre echt toll, wenn du auch Seminare im Raum NRW anbieten würdest(Essen/ Köln).

    Liebe Grüße

    • Liebe Mehlika,

      im Raum Essen wird es kein Seminar im Jahr 2016 geben. Köln könnte evtl. im Herbst 2016 möglich, davor gibt es zum Jahresauftakt ein 2-tägigen-Workshop in Frankfurt…

      Viele Grüße
      Vanessa

  4. Ich bewundere echt deine Arbeit. Finde das toll, wie du das Hobby und den Beruf als Blogger lebst. Das du dich mit SEO und Google gut auskennst, Hut ab, ich bin darin noch nicht gut. Einen Blog zu optimieren ist in der Tat nicht einfach für Personen, die sich vieles selber aneignen.

  5. Über eine Akzeptanz in irgendeiner Nische habe ich überhaupt noch nicht nachgedacht…Danke fürs Äuglein öffnen! :-)

    Und falls du mal ein Workshop bei uns in Süddeutschland machst bzw. der Termin steht, dann freue ich mich jetzt schon darauf.

    Vielen Dank für diesen wunderbaren Post.
    Beyhan

  6. ein sehr schöner Beitrag … ich finde das Bloggen ist vor allem eines: sehr individuell. und das ist es ja auch, was einen Blog ausmacht. wahrscheinlich sollte man keinesfalls an das Bloggen herangehen um die große Karriere zu machen … dann steht zu viel Druck dahinter und die Enttäuschung ist riesig, wenn nichts daraus wird …
    manchmal ist das vl auch alles eine Frage von Zeit und Geduld …

    danke!
    <3 Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

  7. Authenzität erscheint mir einer der ‚Key-Eigenschaften‘ zu sein, die einen Blog erfolgreich machen (können)…und es freut mich sehr, wenn es nach den Workshops positive Feedbacks gibt in dem Sinne, dass der Blog ‚pureglamtv‘ und der Mensch dahinter zusammen passen.
    Weiterhin viel Spaß und Erfolg in der Entwicklung der eigenen sowie ‚befreundeter‘ Blogs.
    Wünsche ein tolles Pfingstwochenende
    Ingo

  8. Mit meiner Mischung aus Food & Reise ging es mir ähnlich wie dir am Anfang – die Akzeptanz in der jeweiligen „kompletten“ Bloggercommunity auf so einen „mischblogger“ – ist es nun Food oder Reise?

    Süddeutschland? Ich würde dann mal auf Stuttgart oder München hoffen und würde mich freuen euch persönlich kennenzulernen..auf der ITB ist man sich ja schon öfters über den Weg gelaufen ohne persönliches Gespräch

Comments are closed.