Renault Twizy Elektroauto – Zwischen Cabrio und Zukunft

Es klang ursprünglich wunderschön – sonniges Wetter, eine kleine Bergkulisse, Weingebiete und Apfelbäume und dazu für den Ausflug ein Cabriolet – ein sportliches Fahrzeug und sofort dachte ich an Mercedes SLK oder BMW Z4 :) … aber es war ein Renault Twizy.

Die Vermutung, dass mich das Falkensteiner Hotel Stegersbach falsch verstanden hat und eine andere Definition von „Offen fahren“ hatte, war natürlich sofort da. Sicherlich gibt es einige Worte, die in der österreichischen Sprache eine andere Bedeutung haben, aber Cabrio ist eigentlich Cabrio… und das bedeutet in der Regel, Dach offen, Seiten auf Wunsch geschlossen… wie gut das ich nicht einen Autoblog habe, sondern mehr aus Lifestyle-Sicht darüber berichten wollte.

Cabriofahren in Österreich - mit dem Renault Twizy Elektroauto

Was ich bekam waren keine 200 PS, kein elektrisches Faltdach, sondern ein Auto praktisch aus der Steckdose… Das große Ladekabel noch aus der Säule ziehen, dass aufgerollte Kabel vorne im Twizy verstauen und dann einsteigen. Keine Türgriffe außen, vermutlich um den Wagen windschnittiger zu machen, keine Scheiben seitlich (vermutlich für das Cabriogefühl) und von innen den Knopf drücken, damit die Tür aufgeht oder eher gesagt, hochfährt. Flügeltüren wie bei einem modernen Sportwagen, das hinterlässt Eindruck.

Cabriofahren in Österreich - mit dem Renault Twizy Elektroauto

Zwei Sitzplätze, hintereinander, wie gut dass ich vorne sitzen konnte und schon startet die Fahrt mit einem Druck auf die „D“ Taste für „Drive“ und ohne ein Geräusch begibt sich der Wagen langsam in Bewegung. Wenn man nicht die Geschwindigkeit auf dem Tacho sehen könnte, würde man glauben, der Wagen ist ausgegangen – beeindruckend leise, auch bei 30km/h und nasser Straße…

Cabriofahren in Österreich - mit dem Renault Twizy Elektroauto

Ein erstes Gefühl eines Golfautos macht sich bereit, nur viel schnittiger, zügiger und auch bequemer vom Sitzverhalten. Der Blick auf den Tacho zeigt die Reichweite an – noch 70km – das sollte für die Tour durch die Nachbarschaft reichen und schon sind die 50km/h erreicht, ohne das man es groß gemerkt hat.

Cabriofahren in Österreich - mit dem Renault Twizy Elektroauto

Die Waldwege rauschen vorbei, ein wenig Regen tropft auf die Frontscheibe, die frische Landluft ist angenehm zu spüren und man beginnt die Natur in der Umgebung zu genießen. Die Türen ohne Fenster machen sich positiv bemerkbar… auch bei leichtem Regen, lässt sich perfekt aus dem Auto fotografieren. An der Sehenswürdigkeit stehen bleiben, das Handy nutzen und schon gibt es ein weiteres Erinnerungsfoto.

Cabriofahren in Österreich - mit dem Renault Twizy Elektroauto

Das „fehlende“ Geräusch vom Motor ist zwischenzeitlich völlig vergessen, die nächste Kurve wartet und die nächste leichte Steigung und der Renault Twizy nimmt auch diese Herausforderung ohne Probleme. Aufmerksamkeit ist garantiert und viele Menschen schauen sich den Wagen an und stellen auf dem Supermarktparkplatz fragen, ob man damit überhaupt fahren könnte. Es klappt – und es geht sogar richtig gut.

Cabriofahren in Österreich - mit dem Renault Twizy Elektroauto

Mit jedem weiteren Kilometer in dem Fahrzeug genieße ich das Auto mehr, komfortabel mit Automatik-Schaltung, eine kleine Staufläche unter dem Rücksitz oder für eine zusätzliche Tasche, gut verarbeitet und doch nicht so teuer, wie z.B. ein Smart (ab 6.990 EUR) – für den Stadtverkehr perfekt geeignet und auch für kleine Ausflüge in die Natur.

Cabriofahren in Österreich - mit dem Renault Twizy Elektroauto

Hätte ich nur nicht gesagt, ich brauche das Auto nur für zwei Stunden, ich würde die Tour noch ausweiten. Bei sonnigem Wetter in Österreich oder z.B. auf den Kanaren ein absolutes Fun-Auto, bequem, leise und vor allem sehr wendig. Wo andere in drei Zügen wenden mussten, konnte man den Wagen gefühlt auf der Stelle drehen und sofort wieder losfahren. Eine Geschwindigkeit von 80 km/h sind mit dem Renault Twizy kein Problem und auch nach 2 Stunden war noch genügend Reichweite vorhanden, da sich die Batterie immer wieder ein wenig nachlädt (z.B. bei Bergabfahrten, etc.)

Cabriofahren in Österreich - mit dem Renault Twizy Elektroauto

Ich muss meinen ersten Eindruck, als ich das etwas größere „Golfauto“ gesehen habe auf jeden Fall korrigieren – es ist ein schönes – und vor allem umweltbewusstes – Fun-Auto und zu Wellness und Erholung, gesunder Ernährung passt ein umweltbewusstes Elektroauto auch viel besser als 200 oder mehr PS für ein richtiges Cabrio.

Cabriofahren in Österreich - mit dem Renault Twizy Elektroauto

Aber natürlich hat sich das Falkensteiner Hotel Stegersbach nicht geirrt oder mich falsch verstanden, aber ich fand das Auto einfach auch interessant und wollte es unbedingt einmal probieren. Wenn man mir nun einen Renault Twizy für eine Tour am Urlaubsort anbietet, werde ich mit Sicherheit sofort „Ja“ sagen. Eine schöne neue Erfahrung, einmal ein Elektroauto für einen längeren Zeitraum testen zu können und von meinem Vorhaben mit dem BMW Z4 Cabrio habe ich mich natürlich nicht abbringen lassen und diesen am nächsten Tag für eine Fahrt zur Zotter-Schokoladenfabrik entschieden.

Cabriofahren in Österreich - mit dem Renault Twizy Elektroauto

Ob meine Tendenz in Zukunft eher zu einem Elektroauto geht oder zu einem regulären Cabrio erfahrt Ihr dann in den nächsten Tagen, wenn ich euch den BMW vorstellen werde. Schön finde ich persönlich, dass das Falkensteiner Hotel Stegersbach, den Gästen beide Möglichkeiten anbietet und man die freie Wahl hat, ob E-Auto, Cabrio – oder auf Wunsch sogar E-Bikes… :)

Cabriofahren in Österreich - mit dem Renault Twizy Elektroauto

Euch einen schönen Tag – ich werde mich nun auf den Weg nach Wien aufmachen, wo ich am Donnerstag dann direkt nach Stockholm fliegen werde.

14 KOMMENTARE

  1. hahaa also wenn man an ein cabrio denkt und dann diesen kleinen flitzer sieht (alleine sein name ist schon witzig), muss man wahrscheinlich erst mal lachen …oder einfach nur den mund weiß aufreißen.
    aber der bericht hört sich toll an, vor allem wenn man damit auf dem land unterwegs ist. hier in wien möchte ich dann doch lieber die fenster hochfahren können, wenn ich durch die straßen fahre :)..

    aber generell fahren damit könnte ich mir durchaus lustig vorstellen!

    glg
    bianca
    http://www.worryaboutitlater.com

    • Treffender hätte man es nicht sagen können Bianca, aber es hat wirklich Spass gemacht. In Wien möchte ich auch nicht mit dem Auto fahren :) – hatte Wien noch letzte Woche bei meinem Besuch erlebt … aber in der freien Natur, jederzeit gerne wieder und das Z4-Cabrio folgt ja noch in den nächsten Tagen als Bericht…

      LG V.

  2. Danke dir für dein so liebes Kommentar! Du hast mich wirklich zum lächeln gebracht! :) Ich sollte wahrscheinlich wirklich genauso denken, wie du es geschrieben hast: über das Bloggen was mir Spaß macht!
    Man sieht dir deine Lust aufs Bloggen übrigens auch sehr an (bzw liest sie ;) )! Toller Text, ausführlich und interessant geschrieben! Das kleine Ding sieht echt interessant aus, bestimmt am Anfang etwas gewöhnungsbedürfig da so ganz „alleine“ drin zu sitzen! :D

    • Danke Milli und schön, wenn ich dir etwas „helfen“ konnte. Das kleine Ding ist wirklich lustig zu fahren – ungewohnt ist eben nur, dass man keinen Motor in dem Sinne mehr hört und immer wieder auf den Tacho schaut, ob er wirklich noch fährt :-)

  3. Hallo süsse!! Wie geht es dir?? Ich liebe dein Blog :D Ich folge dir sofort!! Ein sehr cooles post, echt! :P Ich hoffe du besuchts mein blog und wenn du es magst, dann könntest du mir folgen!! Ich bin in Spanien geboren, aber bin halb Deutsche, deswegen schreibe ich in meinem blog auch auf deutsch!! Ich schreibe über Mode, Ideen für Geschenke, Kochrezepte und ganz viele originale Sachen!! Ich bin mir sicher du wirst es mögen :P Lieben Gruss :D

  4. Interesting concept. I think in the future it will be more and more about the ‚right‘ combination of all travel means, especially in the crowded cities. Parking should be easy with this one…;-)
    Have a safe trip to Sweden!
    Take care!
    Ingo

  5. Hallo Vanessa,
    Ein sehr schöner Bericht über den „kleinen Flitzer“ von Renault. Das ist ein Auto, dass ich auch einmal fahren möchte. Man hört immer wieder, dass das Fähren von Elektroautos ein ganz besonderes Erlebnis ist.
    Du bestätigtest diese Ansicht auch wieder.
    Danke für diesen ausführlichen und interessanten Bericht und viel Spaß in Stockholm
    Mary

    • Hallo Mary, es macht wirklich Spass das Auto einmal zu fahren, auch wenn ich persönlich natürlich nichts gegen ein wenig mehr PS gehabt hätte :)

Comments are closed.