Sicherlich haben die „Äolischen Inseln“ oder auch „Liparischen Inseln“ deutlich mehr zu bieten als ein gutes Restaurant und ein schönes Mittagessen, aber es klingt zumindest schon einmal schön glamourös und es hat sich auch fast so abgespielt. Nach gut 2 Stunden Anreisezeit aus Catania ging es dann per Tragflügelboot auf die größte der Äolischen Inseln – nach Lipari.

Eine besondere Insel – Aktiver Vulkan in der Nachbarschaft

Ein kleiner Fischerhafen, ein kleiner Steg und die Möglichkeit die Insel zunächst einmal per Rundfahrt zu erleben und dort vor allem die Besonderheiten der reichen Natur zu erleben. Lipari ist eine von sieben Inseln und auf der Nachbarinsel (Stromboli) ist der Vulkan noch aktiv und speit in regelmäßigen Abständen (von wenigen Minuten bis Stunden) noch Lava.

Sizilien erleben - Lipari mit dem Speedboot - Lunch bei Filippo

Die „kleine“ Insel hat mich mit der Natur völlig beeindruckt und wie Ihr bereits bei Instagram direkt nach dem Aufenthalt sehen konnte, war das Licht einfach wirklich traumhaft.

Mittagessen im Filippino – DEM Restaurant in Sizilien

Wenn man in Sizilien über das Filippino spricht, sieht man nur Begeisterung. Eine Tradition von über 104 Jahren und wenn man nicht jemanden in Sizilien kennt, der jemanden kennt, der jemand kennt der eventuell die Beziehungen spielen lassen kann, um einen Tisch im Sommer am Fenster zu bekommen, gibt es fast keine Chance…  Das Filippo auf Lipari ist eine der angesagtesten Adressen und das nicht ohne Grund.

Ein Platz direkt am Fenster, wo sich im Sommer die Stars von den Fotografen ablichten lassen – öffnete für mich die Türen und es gab für mich dieses Mal unter anderem ein dunkles Rissotto, ein fangfrischer Fisch und leckeres Zitronensorbet. Perfekt! So könnte es täglich weitergehen!

Ein anschließender Bummel über die Insel, die alten Kirchen und Ausgrabungen und ein Blick auf den Hafen – ein traumhafter Tag, der nach der Rückkehr nach Milazzo, noch zwei Überraschung bereitgehalten hat.

Sizilien erleben - Lipari mit dem Speedboot - Lunch bei Filippo

Castello di Milazzo – atemberaubender Blick

Nach der Ankunft mit dem Speedboat am Hafen von Milazzo wartete dann die nächste Überraschung. Die Polizei vor dem Shuttlebus – jedoch nicht für eine Kontrolle, sondern für eine Eskorte zum alten Castello von Milazzo, wo der Bürgermeister wartete und eine Führung durch die historischen Hallen und das Gebäude angeboten hat. Eine schöne Überraschung und besondere Ehre.

Die Anlage wirklich besonders, ein toller Überblick über Milazzo und den Hafen, die untergehende Sonne und die alten Mauern. Ein perfekter Platz für Fotos und je nach Aussicht, hatte man das Gefühl eher an der englischen Küste zu sein, als im südlichen Italien.

Sizilien erleben - Lipari mit dem Speedboot - Lunch bei Filippo

Sonnenschein – immer noch 20°C und die goldene und rötliche Färbung. Ihr könnt meine Begeisterung von dem Ort sicherlich verstehen und es hat Spass gemacht, dass sich die nächsten Termine einfach einmal um ein „paar“ Minuten verschoben hat. Ich gewöhnte mich einfach an die italienische Zeitrechnung… und es kann sich alles immer verschieben… :)

Abendessen? Ein besonderer Ort – „Das Nicosia“

Die zweite Überraschung war ein historisches Weingut hinter hohen Mauern, der Ort für den berühmten „Etna Wein“ – und mein Ort für das Abendessen. Eine tolle Kulisse und viele wichtige Menschen aus Politik und Wirtschaft waren ebenfalls anwesend. Freundliche Worte und ein netter Austausch, viele neue Kontakte und ein perfekter Ausklang des schönen Tages.

Sizilien erleben - Lipari mit dem Speedboot - Lunch bei Filippo

Schön eindeckte Tische, ausgewählte Weine und ein nett zusammengestelltes Vier-Gänge Menu. So kann man wirklich den Tag beenden und nach den Erfahrungen in Lipari, Milazzo und später im „Nicosia“ bin ich irgendwann gegen 1.00 Uhr dann auch wieder in meinem Hotel mit vielen neuen Eindrücken gewesen.

Vielen Dank an Alitalia/AirOne, Enit und Trim Travel für die Einladung nach Sizilien und die Unterstützung vor Ort.